APA - Austria Presse Agentur

Weniger als 100 Corona-Neuinfektionen in Österreich

21. Juni 2021 · Lesedauer 2 min

Die Corona-Neuinfektionen sinken weiter. Erstmals seit August des Vorjahres wurden weniger als 100 neu angesteckte Personen eingemeldet. 50 Prozent der Österreicher sind bereits erstgeimpft.

In Österreich sind in den vergangenen 24 Stunden erstmals seit August 2020 wieder weniger als 100 Corona-Neuinfektionen vermeldet worden. Exakt 94 weitere Infektionen mit SARS-CoV-2 wurden am Montag eingemeldet, das liegt unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage (134). Allerdings ist Testanzahl nach dem Wochenende jeweils geringer als im weiteren Wochenverlauf. Und erstmals seit September gibt es auch keinen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.

Auch die Sieben-Tage-Inzidenz fiel zu Wochenbeginn mit 10,5 nur noch knapp zweistellig aus. "Es ist erfreulich, dass wir wieder einen Meilenstein erreichen. Erstmals seit 10. August des Vorjahres verzeichnen wir unter 100 Neuinfektionen", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in einem Statement.

50 Prozent haben "ersten Stich"

Auch beim Impfen gibt es erfreuliche Neuigkeiten. Laut Gesundheitsministerium sind 50 Prozent der Gesamtbevölkerung geimpft. "Mit dem heutigen Tag haben in Österreich 50,14 Prozent aller Menschen eine Corona-Schutzimpfung erhalten", teilt das Ministerium per Aussendung mit. Mückstein: "Das Tempo bei den Corona-Schutzimpfungen ist unverändert hoch. Bisher konnten wir schon rund 6,9 Millionen Impfungen durchführen und mehr als 4,4 Millionen Menschen in Österreich einen ersten Schutz gegen das Coronavirus zur Verfügung stellen. Das ist bereits jeder zweite Mensch im Land."

Auch die Impfzahlen bei Jüngeren steigen an. Bei den 16- bis 25-Jähringen haben bereits 34 Prozent eine Impfung erhalten. Bei den 12- bis 15-Jährigen wird seit wenigen Tagen geimpft, rund 6,3 Prozent  haben den Erststich erhalten. 

Mückstein apelliert an die Bevölkerung: "Nehmen Sie Ihre Impftermine unbedingt wahr, besonders auch den zweiten. So erhalten Sie den bestmöglichen Impfschutz und sind auch besser gegen die neuen Virusvarianten geschützt. Gemeinsam schaffen wir es so, die Pandemie Stück für Stück zurückzudrängen."

Marianne LamplQuelle: Redaktion / lam