APA - Austria Presse Agentur

Weiter angespannte Schneelage in Osttirol und Oberkärnten

08. Dez 2020 · Lesedauer 3 min

Keine Entspannung der Wetterlage hat es am Dienstag in den vom massiven Neuschnee betroffenen Gebieten in Osttirol und Oberkärnten gegeben. Zahlreiche Straßen waren nach wie vor gesperrt, Haushalte ohne Strom. Die Lawinengefahr war hoch, laut Lawinenwarndienst galt Warnstufe 4, spontane Lawinenabgänge waren möglich. In besonders vom Schneefall betroffenen Gemeinden in den Kärntner Bezirken Spittal an der Drau und Hermagor bleiben am Mittwoch die Schulen geschlossen.

Am Dienstagnachmittag waren vorerst noch 1.200 Osttiroler Haushalte vom Stromnetz abgeschnitten. Als große Herausforderung stellte sich infolge von Straßensperren, Lawinengefahr und hoher Baumbruchgefahr weiter die Zugänglichkeit der Störstellen dar. Seitens der Tinetz-Tiroler Netze GmbH waren alle verfügbaren Personen im Einsatz, man war aber auch vor neuen Störungen nicht gefeit. Nach wie vor bestanden auch zahlreiche Straßensperren.

Probleme mit dem Stromnetz bestanden im Tauern- und im Villgratental sowie in Teilen des Lesachtals, berichtete Tinetz-Sprecher Christian Ammer auf APA-Anfrage. Umgekehrt habe man etwa im Bereich Matrei eine Störstelle beheben können. Am Montag waren noch mehr als 1.000 Haushalte mehr ohne Strom gewesen. Einen Zeitpunkt, zu dem alle Haushalte wieder an der Stromversorgung hängen sollen, konnte Ammer nicht nennen. Wo die Zugänglichkeit nicht gegeben sei, könne man keine Reparaturen durchführen. Umgekehrt behelfe man sich - wo dies möglich sei - mit Notstromaggregaten. Offen war auch, ob etwa neue Störstellen dazukommen. "Es hat wieder zu schneien begonnen, die Baumlast ist extrem", sagte Ammer.

Auf den Straßen waren etwa die B108 zwischen Huben und Matrei in Osttirol sowie die Felbertauernstraße zwischen Mittersill und Huben nicht befahrbar. Auch die B100 war aufgrund eines Erdrutsches zwischen Lienz und Leisach gesperrt. Ebenfalls nicht befahrbar waren die B111 von Obertilliach bis Maria Luggau sowie weitere Landesstraßen in Osttirol. Im Ötztal in Nordtirol war die B186 zwischen Neudorf und Niederthai zu. Die Brennerstraße (B182) bleibt wegen Hangrutschungen zwischen dem Gasthof Stefansbrücke und der Abzweigung Schönberg für umfangreiche Sanierungsmaßnahmen bis voraussichtlich Weihnachten gesperrt.

In Osttirol herrschte auch am Dienstag Lawinenwarnstufe 4, also große Gefahr. An steilen Grashängen waren jederzeit Nass- und Gleitschneelawinen möglich, vereinzelt auch sehr große, wurde im Lawinenreport gewarnt. Es waren noch einmal 50 Zentimeter Neuschnee prognostiziert.

Weiterhin angespannt war die Lage auch in Oberkärnten. Dort hat es am Dienstag gegen Mittag wieder zu schneien begonnen, es wird damit gerechnet, dass stellenweise mehr als ein halber Meter Neuschnee dazukommen wird. Die Lawinengefahr bleibt unverändert groß, laut Lawinenwarndienst galt - ebenso wie in Osttirol - die Lawinenwarnstufe 4.

Betroffen war vor allem das Obere Mölltal (Bezirk Spittal an der Drau), wo noch immer Höfe und ganze Ortschaften von der Außenwelt abgeschnitten waren, und das Lesachtal (Bezirk Hermagor) - hier war die Bundesstraße noch für den gesamten Verkehr mit Ausnahme von Einsatzfahrzeugen gesperrt. Auf höhergelegenen Straßen brauchten alle Fahrzeuge Schneeketten.

Schulen und Kindergärten in vom heftigen Schneefall betroffenen Gemeinden in den Bezirken Spittal an der Drau und Hermagor werden auch am Mittwoch geschlossen bleiben. Wie der Landespressedienst Kärnten am Dienstag mitteilte, wird aber für Kinder, die trotzdem in die Schulen kommen, eine Betreuung organisiert.

Geschlossen bleiben die Volksschulen Flattach, Mallnitz, Obervellach, Winklern, Stall, Rangersdorf, Großkirchheim, Mörtschach und Kötschach-Mauthen, die Mittelschule Obervellach, das Bildungszentrum Lesachtal, die Musik-Mittelschule Kötschach-Mauthen und die Nationalparkmittelschule Winklern. Die Volksschule Heiligenblut bleibt überhaupt bis Freitag geschlossen.

In Heiligenblut wurden laut Informationen der Gemeinde stellenweise mehr als 1,50 Meter Neuschnee verzeichnet. In einigen Ortschaften gab es nach wie vor keinen Strom, alle Güterwege und Hofzufahrten im Gemeindegebiet wurden aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die Gemeindebewohner wurden außerdem ersucht, daheimzubleiben.

Der Schneefall machte sich am Samstag aber auch in Unterkärnten bemerkbar. Kettenpflicht galt zum Beispiel auf dem Seebergsattel, dem Paulitschsattel, der Flattnitzer Landesstraße und dem Loiblpass.

Quelle: Agenturen