APA - Austria Presse Agentur

Vor Schulbeginn: Nur jeder zehnte 12-Jährige vollimmunisiert

03. Sept 2021 · Lesedauer 1 min

Bevor am Montag die Schule im Osten Österreichs wieder im Präsenzunterricht stattfinden, geben die aktuellen Impfquoten der 12- bis 18-Jährigen Anlass zur Sorge.

Seit Ende Mai gibt es eine Impfempfehlung des Österreichischen Nationalen Impfgremiums (NIG) für die Impfung von Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren mit den Corona-Impfstoffen von BioNTech/Pfizer und Moderna.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner sprach am Freitag auf einer Pressekonferenz von einer Durchimpfungsrate bei der Altersgruppe von nur 15 bis 20 Prozent. Wenige Tage vor Schulbeginn hat der "Kurier" die Zahlen aus dem Gesundheitsministerium und aus dem e-Impfpass für 12- bis 18-Jährige zusammengetragen. Die Zahlen bestätigen, dass ein großer Teil der Schüler ohne Impfschutz in den Präsenzunterricht zurückkehren wird.

So ist nur jeder zehnte 12-Jährige in Österreich vollimmunisiert. Bei den 14-Jährigen sind 26 Prozent voll geimpft. Etwas mehr - 32 Prozent - sind es bei den 15-Jährigen. Auch bei den 16-Jährigen ist die Zahl der Vollimmunisierten mit 39 Prozent nur unwesentlich höher. Bei den 17-Jährigen ist knapp die Hälfte (47 Prozent) vollständig geimpft, bei den 18-Jährigen sind es 51 Prozent.

Mehr dazu

Quelle: Redaktion / apb