APA/HFW VILLACH

Villach: Acht Menschen nach Brand evakuiert

26. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

In der Innenstadt von Villach ist am Montagabend ein Geschäftslokal in einem Mehrparteienhaus ausgebrannt.

Acht Personen seien wegen der massiven Rauchentwicklung vorübergehend aus ihren Wohnungen evakuiert worden, teilte die Hauptfeuerwache Villach in einer Aussendung mit. Ein Polizist habe dabei eine im Rollstuhl sitzende Person aus dem fünften Stock ins Freie getragen. Die Rettung habe bei keiner Person Verletzungen feststellen können. Der Brand sei rasch gelöscht werden.

Großaufgebot der Feuerwehr

Im Geschäftslokal sei schwerer Sachschaden entstanden, die Kriminalpolizei Villach habe Ermittlungen zur Ursache aufgenommen. Insgesamt waren 90 Feuerwehrleute mit 18 Fahrzeugen im Einsatz. Mehrere Anrufer hatten kurz nach 20 Uhr wegen der massiven Rauchentwicklung Alarm geschlagen.

Der Rauch sei aus dem im Erdgeschoß gelegenen Geschäftslokal an der Fensterfront nach oben gestiegen und teilweise durch gekippte Fenster in die Wohnungen eingedrungen. Laut der Feuerwehr stand ein Raum des Geschäftslokals in Vollbrand, doch konnte das Feuer schnell eindämmt und schließlich gelöscht werden.

Wohnungen aus Sicherheitsgründen geräumt

Während der Brandbekämpfung evakuierte die Polizei die darüberliegenden Wohnungen aus Sicherheitsgründen. In den oberen Stockwerken seien einige versperrte Wohnungen nach Rauchmelderalarmen gewaltsam geöffnet worden. Dort habe sich niemand aufgehalten. Die Feuerwehr habe daraufhin den giftigen Rauch ausgeblasen. Die evakuierten Bewohner hätten noch am Abend wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können.

Quelle: Agenturen / Redaktion / msp