Vier Verletzte bei Geldtransporter-Überfall in Berlin

29. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Im Zentrum von Berlin ist am Mittwochvormittag ein Geldtransporter überfallen worden. Zwei Bankangestellte und zwei Wachleute des Transporters wurden dabei im Westteil der Hauptstadt verletzt, sagte ein Polizeisprecher am Mittag.

Nach ersten Erkenntnissen erlitten alle vier leichte Verletzungen. Drei von ihnen kamen zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus. Die Täter waren auf der Flucht.

Reizgas und Schüsse

Laut Polizei ereignete sich der Überfall gegen 11.15 Uhr vor einer Postbankfiliale. Zwei Räuber sollen an der Tat beteiligt gewesen sein. Während des Überfalls versprühten die Täter Reizgas. Auch mehrere Schüsse in die Luft sollen abgegeben worden sein. Nach der Tat sollen die Täter mit ihrer Beute in einem Fahrzeug geflüchtet sein. Die Polizei sperrte den Tatort ab und sicherte Spuren.

Augenzeugin: Tat verlief schnell

Eine Augenzeugin, die in einem Büro über der Bank arbeitet, hörte zwei Schüsse. Vom Fenster aus sah sie ein schwarzes Auto und zwei bis drei maskierte Männer, sagte die Frau am Tatort. Die Tat verlief ihren Angaben zufolge sehr schnell. Die "Bild"-Zeitung veröffentliche Fotos des mutmaßlichen Fluchtautos, eines schwarzen Audi.

In Berlin gab es in den vergangenen Jahren eine Reihe von Überfällen auf Geldtransporter. Im Februar hatten Unbekannte vor einem Supermarkt im Stadtteil Neukölln zugeschlagen und Geld erbeutet. Spektakulär verlief ein Raubüberfall auf einen Geldtransporter vor einer Bankfiliale auf dem Berliner Ku'damm 2021: Die Täter trugen orangefarbene Müllmann-Kleidung, sie erbeuteten fast 650.000 Euro.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam