APA/APA/AFP/Getty Images/ALEX WONG

USA: Ein Drittel der Hinrichtungen mit Problemen

17. Dez. 2022 · Lesedauer 1 min

In den USA sind bei einem Drittel der Hinrichtungen mit der Giftspritze in diesem Jahr Komplikationen und Probleme aufgetreten. Dies geht aus einer am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Studie der Organisation Death Penalty Information Center hervor. Insgesamt wurde in den USA demnach in diesem Jahr bisher bei 18 Menschen die Todesstrafe vollstreckt. Abgesehen von den Corona-Jahren sei dies der tiefste Wert seit 1991.

Insgesamt gab es den Angaben zufolge in den USA in diesem Jahr 20 Hinrichtungsversuche, zwei von ihnen wurden wegen massiver Probleme abgebrochen. Insgesamt seien bei sieben Versuchen "erhebliche Probleme" aufgetreten, erklärte das auf die Todesstrafe spezialisierte Death Penalty Information Center. Es berichtete von "Inkompetenz der Hinrichtenden, Nichteinhaltung von Protokollen oder Fehlern in den Protokollen".

Der Vollzug der Todesstrafe in den USA ist immer wieder Ziel heftiger Kritik und Gegenstand von Auseinandersetzungen. 37 der 50 Bundesstaaten haben nach Angaben des Death Penalty Information Center die Todesstrafe inzwischen abgeschafft oder diese seit mehr als zehn Jahren nicht mehr vollzogen. Viele Hersteller der für die Giftspritzen genutzten Medikamente weigern sich inzwischen, ihre Produkte an Bundesstaaten zu verkaufen, in denen die Todesstrafe noch vollstreckt wird.

Quelle: Agenturen