APA/GERT EGGENBERGER

Zivilschutzalarm in Tamsweg: Keller, Ufer und Brücken meiden

29. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

In Tamsweg wurde am Mittwoch der Zivilschutzalarm ausgelöst, die Bevölkerung soll in ihren Häusern bleiben, Tiefgaragen und Keller meiden und sich von Ufern und Brücken fernhalten.

Der Leißnitzbach im Salzburger Lungau führt Hochwasser, die Bewohner von Tamsweg - besonders im unteren Marktbereich - sollen ihre Häuser nicht verlassen. Den Anweisungen der Behörden und Einsatzkräften vor Ort sei Folge zu leisten, informierte das Land.

Schon seit Dienstagabend haben im Lungau Gewitter und Regenfälle für zahlreiche, zunächst kleinere Einsätze gesorgt. Bäche traten über die Ufer, es gingen kleine Muren auf Straßen ab und es gab Verklausungen an Bächen. Die Freiwilligen Feuerwehren sind vor allem im Raum Tamsweg und Ramingstein mit Aufräum- und Pumparbeiten beschäftigt, angesichts steigender Pegelstände würden aber laufend neue Einsätze hinzukommen, sagte ein Sprecher des Landesfeuerwehrkommandos kurz vor Mittag zur APA.

In Kärnten sind Orte von der Umwelt abgeschnitten, zwei Personen werden vermisst. Mehr dazu: 

Auch die Murtalstraße (B96) musste teilweise kurz gesperrt werden. Aus Sicherheitsgründen wurde außerdem der Murtalbahn bei Kendlbruck angehalten. Während der Aufräumarbeiten ist ein Feuerwehrfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Ramingstein verunglückt, dabei dürften ersten Informationen zufolge sechs Personen verletzt worden sein, zwei von ihnen schwerer. Im Bezirk standen zuletzt rund 350 Feuerwehrleute im Einsatz.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam