AFP

Unfall mit Kleinbus forderte sechs Tote in Italien

07. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Sechs Menschen sind bei einem Verkehrsunfall auf dem Abschnitt der Autobahn A4 (Venedig-Triest) nahe der Mautstelle San Donà di Piave in der norditalienischen Region Venetien ums Leben gekommen.

Ein Transporter, in dem sich sieben Personen befanden, stieß am Freitagnachmittag bei einer Karambolage gegen einen Lkw und wurde unter das Schwerfahrzeug gedrückt.

Bei den Toten handelt es sich um den Lenker des Transporters und fünf behinderte Fahrgäste. Der Wagen war von der Adria-Stadt Riccione aus nach Friaul unterwegs. Der einzige Überlebende befand sich in einem sehr ernsten Zustand im Krankenhaus von Mestre.

Hohe Geschwindigkeit

Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschte dichter Verkehr. Der Fahrer des Kleintransporters, der mit hoher Geschwindigkeit unterwegs war, dürfte den im Stau stehenden Lkw nicht bemerkt haben.

Um die Bergungsarbeiten und den Abtransport der Wracks zu ermöglichen, wurde der Abschnitt zwischen San Donà und Cessalto in Richtung Triest gesperrt. Ein Großaufgebot an Polizei und Rettungskräften war im Einsatz.

"Todesautobahn"

"Wir können nicht akzeptieren, dass die A4 Venedig-Triest eine Autobahn mit täglichen Kriegsmeldungen ist", klagte der Präsident Venetiens Luca Zaia. "Wir können sie jetzt als Todesautobahn bezeichnen, wegen der vielen tödlichen Unfälle auf den am stärksten befahrenen Abschnitten." Die A4 sei ein Tor zum Osten, in einem Gebiet, durch das mehrere europäische Korridore führen und das zwangsläufig Verkehr aus ganz Europa mit sich bringt, sagte Zaia.

Quelle: Agenturen