APA/APA/THEMENBILD/GEORG HOCHMUTH

UN-Bericht: Mehr Tote durch Umweltverschmutzung als Corona

15. Feb. 2022 · Lesedauer 2 min

Umweltverschmutzung durch Staaten und Unternehmen verursacht einem UN-Bericht zufolge weltweit mehr Todesfälle als die Corona-Pandemie.

Verschmutzung durch Pestizide, Kunststoffe und Elektronikschrott seien für mindestens neun Millionen vorzeitige Todesfälle pro Jahr verantwortlich, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Umweltbericht der Vereinten Nationen. Diese Probleme würden weitgehend übersehen, und es seien "sofortige und ehrgeizige Maßnahmen" zum Verbot einiger giftiger Chemikalien nötig. Die Coronavirus-Pandemie hat laut dem Statistikdienst Worldometer fast 5,9 Millionen Todesfälle verursacht.

Saubere Umwelt sei Menschenrecht

Der UN-Bericht spricht in diesem Zusammenhang auch von einer umfassenden Verletzung von Menschenrechten. "Die derzeitigen Ansätze zur Bewältigung der von Umweltverschmutzung und toxischen Substanzen ausgehenden Risiken versagen eindeutig, was zu weit verbreiteten Verstößen gegen das Recht auf eine saubere, gesunde und nachhaltige Umwelt führt", so die Schlussfolgerung des Studienautors und UN-Sonderberichterstatters David Boyd.

Der Bericht dringt unter anderem auf ein Verbot der sogenannten PFC-Chemikalien, die in Haushaltsprodukten wie Antihaft-Beschichtungen bei Kochgeschirr und in Textilien verwendet werden. PFC reichern sich in der Umwelt an, sind kaum abbaubar und gelten zum Teil als gesundheitsschädlich. Der Bericht soll nächsten Monat dem UN-Menschenrechtsrat vorgelegt werden, der eine saubere Umwelt zu einem Menschenrecht erklärt hat.

Quelle: Agenturen / pea