Erdbeben Symbolbild
APA / dpa

Tsunami-Warnung nach Erdbeben der Stärke 8,2

29. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

Ein schweres Erdbeben der Stärke 8,2 hat die Alaska-Halbinsel erschüttert und Tsunami-Warnungen mit möglichen Wellenhöhen von bis zu 1,7 Metern ausgelöst.

Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke am Mittwochabend (Ortszeit) mit 8,2 an. Das Beben habe um 22.15 Uhr (Ortszeit, 8.15 Uhr MESZ) und in einer Tiefe von 35 Kilometern stattgefunden. Es habe in der Region acht Nachbeben gegeben, zwei davon hätten eine Stärke von mehr als 6,0 erreicht.

Die Erdstöße ereigneten sich laut USGS rund 90 Kilometer südöstlich von Perryville und rund 800 Kilometer entfernt von Anchorage, der größten Stadt im US-Bundesstaat Alaska. Berichte über Schäden und mögliche Opfer lagen zunächst nicht vor. Für Anchorage bestehe keine Tsunami-Gefahr, teilte der Nationale Wetterdienst per Twitter mit.

Tsunami-Warnungen wieder aufgehoben

Die Tsunami-Warnungen galten für den südlichen Teil des US-Bundesstaates Alaska, die vulkanische Alaska-Halbinsel und Teile der Pazifik-Küste. Warnungen für Hawaii und das US-Pazifik-Territorium Guam wurden wieder aufgehoben. Japan gab nach Prüfung der Lage keine Tsunami-Warnung heraus. Es gebe keine Gefahr für die Küsten des Landes, berichtete der staatliche Sender NHK. Die Behörden in Neuseeland prüften, ob Gefahr für die Küstenregionen bestehe.
 

Dieser Artikel wurde am 29.7. um 13:15 Uhr aktualisiert. Die Tsunami-Warnungen für Hawaii und Guam wurden aufgehoben. 

Quelle: Agenturen