APA/dpa/Marcus Brandt

Tiroler Polizei stoppt Deutschen mit neun Kilo Kokain

0

Dank eines Spürhundes ist die Tiroler Polizei bei einer Verkehrskontrolle auf neun Kilogramm Kokain im Auto eines Deutschen gestoßen. Der Mann sitzt nun in U-Haft.

Der Polizei ist bereits am Abend des 21. Juli in Hall in Tirol im Zuge einer Kontrolle ein 40-jähriger deutscher Pkw-Lenker mit im Wagen versteckten neun Kilogramm Kokain ins Netz gegangen. Insgesamt wurden neun Pakete mit jeweils rund 1.000 Gramm des Rauschgifts gefunden, informierte die Exekutive am Mittwoch.

Zweitgrößter Kokainfund in Tirol jemals

Laut der Leiterin des Tiroler Landeskriminalamtes, Katja Tersch, handelte es sich um den bisher zweitgrößten Kokainfund in Tirol. Nur einmal habe bisher man mehr von dem Rauschgift beschlagnahmen können - nämlich knapp mehr als zehn Kilogramm.

Der Straßenverkaufswert bläuftsich auf rund 900.000 Euro. Der Lenker wurde festgenommen, Kokain sowie Fahrzeug sichergestellt.

Beschuldigter in U-Haft

Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen waren im Gange. Vorerst war unklar, woher das Kokain kam und für wen es bestimmt war. Der Beschuldigte schwieg bisweilen. Über ihn wurde mittlerweile die Untersuchungshaft verhängt, hieß es.

Vor dem Fund des Rauschgifts hatten sich im Zuge der Kontrolle "Unstimmigkeiten" ergeben, wie es die Polizei formulierte. Der beschäftigungslose Deutsche konnte keinen Führerschein vorweisen und war auch nicht Zulassungsbesitzer des Fahrzeuges. Ein Suchtmittelspürhund erschnüffelte schließlich das Kokain, was zu einer intensiveren Kontrolle des Autos und letztlich zu dem Fund führte.

ribbon Zusammenfassung
  • Bei einer Verkehrskontrolle entdeckte die Tiroler Polizei neun Kilogramm Kokain im Auto eines Deutschen.
  • Er sitzt nun in U-Haft.