AFP

"Tat eines Rechtsextremisten": Drei Tote bei Schüssen in Paris

23. Dez. 2022 · Lesedauer 4 min

Bei einem kurdischen Kulturzentrum in Paris sind am Freitag drei Menschen erschossen worden. Wie Staatsanwältin Laure Beccuau mitteilte, war der mutmaßliche Angreifer den Behörden bekannt. Es dürfte sich um einen Rechtsextremisten handeln.

Bürgermeisterin Anne Hidalgo bezeichnete den Täter als einen "rechtsextremen Aktivisten". Innenminister Gérald Darmanin sprach von einem Einzeltäter, der "offensichtlich Ausländer angreifen" wollte. Der 69-Jährige hatte Medienberichten zufolge schon mehrmals Migranten angegriffen. Präsident Emmanuel Macron sprach von einem absichtlichen Angriff auf Kurden.

"Die Kurden in Frankreich waren das Ziel eines niederträchtigen Angriffs mitten in Paris", schrieb Macron am Freitagabend auf Twitter. Seine Gedanken seien bei den Opfern und ihren Angehörigen. Innenminister Gérald Darmanin sprach zuvor von einem Einzeltäter, der "offensichtlich Ausländer angreifen" wollte. Das Motiv sei unbekannt, ein rechter Hintergrund der Tat werde aber geprüft.

Darmanin kündigte bei einem Besuch der Tatorte im zehnten Pariser Stadtbezirk einen stärkeren Polizeischutz für kurdische Einrichtungen an. Landesweit sollten durchgehend Wachen an Versammlungsorten der kurdischen Gemeinde aufgestellt werden, so der Innenminister. Auch türkische diplomatische Vertretungen im Land sollten geschützt werden, um Gegenangriffe zu verhindern. Der 69-Jährige sei den Behörden bekannt gewesen, "aber nicht im Kontext des politischen Extremismus", fügte Darmanin hinzu. Als Sportschütze habe der Mann über etliche Waffen verfügt.

Drei Tote, drei Verletzte

Bei dem Angriff erschoss der Angreifer nach Angaben des Innenministers zwei Menschen vor einem kurdischen Kulturzentrum, ein weiteres Todesopfer gab es in einem nahe gelegenen Restaurant. Drei weitere Menschen wurden verletzt, einer davon lebensgefährlich. Von den Opfern sei niemand bei den französischen Polizeibehörden bekannt gewesen, hieß es.

"Die kurdische Gemeinschaft und durch sie alle Pariser wurden durch diese Morde, die von einem rechtsextremen Aktivisten begangen wurden, ins Visier genommen", schrieb Bürgermeisterin Hidalgo am Freitag auf Twitter. "Die Kurden, wo auch immer sie leben, müssen in Frieden und Sicherheit leben können. Mehr denn je steht Paris in diesen dunklen Stunden an ihrer Seite."

Die Schüsse trafen auch die Niederlassung des demokratischen kurdischen Rats in Frankreich (CDK-F), einem Dachverband von 24 kurdischen Vereinen. Wie der CDK-F mitteilte, handle es sich bei den drei Todesopfern um kurdische Aktivisten, ebenso wie bei den drei Verletzten. Die Organisation sprach von einer "terroristischen Attacke", zu der es nach zahlreichen türkischen Drohungen gekommen sei. Die Türkei bekämpft seit langem kurdische Unabhängigkeitsbestrebungen, die von der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und weiteren kurdischen Organisationen vorangetrieben werden.

Tränengas bei Protesten

Zahlreiche Mitglieder der kurdischen Gemeinde versammelten sich am Nachmittag am Tatort. Während Darmanins Pressestatement waren immer wieder laute Rufe zu hören. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie die Polizei Tränengas einsetzte. Darmanin sagte, Frankreich wolle gewährleisten, dass Kurden ob der Ereignisse sicher demonstrieren können.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordes und schwerer Gewalt. Zuständig ist zunächst die Kriminalitätsbrigade der Justizpolizei, nicht die Terrorstaatsanwaltschaft, die sich zunächst auch zum Tatort begeben hatte. Ein 69-jähriger Mann sei festgenommen worden und befinde sich in Polizeigewahrsam.

Angriffe auf Migranten

Der Sender France Info berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, der Mann sei wegen zwei versuchter Tötungen bekannt. Die Zeitung "Le Parisien" schrieb, dass der Franzose im vergangenen Jahr mit einem Säbel auf ein Migrantenlager losging und dort mehrere Menschen verletzte. Der Mann sei erst Mitte Dezember aus dem Gefängnis gekommen und habe sich unter Justizaufsicht befunden.

Demonstration in Wien

Als "zutiefst schockierend" bezeichnete der Rat der kurdischen Gesellschaft in Österreich (FEYKOM) den Angriff. Schließlich habe er an einem Ort stattgefunden, an dem sich nach Europa geflüchtete Kurden "in Sicherheit wähnten". Es sei "nicht auszuschließen", dass es sich bei der Tat um einen "vom türkischen Staat organisierten Anschlag auf Kurd:innen" gehandelt habe. Noch für Freitagnachmittag (17 Uhr) rief FEYKOM zu einer Demonstration vor der französischen Botschaft in Wien auf, "um Solidarität mit dem kurdischen Volk zu zeigen".

Die SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner verurteilte den mutmaßlichen rechtsextremen Anschlag auf ein kurdisches Zentrum "mitten in der Vorbereitung auf friedliche Tage". "Hass und Terror haben keinen Platz in unserer Mitte", erklärte Rendi-Wagner am Abend im Kurznachrichtendienst Twitter.

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz