APA - Austria Presse Agentur

Staaten horten Impfdosen: Afrika bekommt 25 Prozent weniger als geplant

09. Sept 2021 · Lesedauer 2 min

Während westliche Länder das Problem haben, dass die Impfwilligkeit nachlässt, schaut Afrika durch die Finger. Wegen Auffrischungsimpfungen und dem Horten von Impfstoff kommt dort ein Viertel weniger Impfstoff an.

Afrika wird bis Ende des Jahres laut WHO 25 Prozent weniger Corona-Impfstoffdosen erhalten als geplant. Die internationale Hilfsinitiative Covax habe ihre prognostizierten Lieferzahlen für 2021 um ein Viertel nach unten korrigieren müssen, sagte die Regionaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation WHO, Matshidiso Moeti.

Grund dafür sei unter anderem die Einführung von Auffrischimpfungen und das Horten von Impfstoffdosen in einigen Ländern sowie die Priorisierung bilateraler Abkommen vor internationaler Solidarität, so die Regionaldirektorin.

USA wirft Abgelaufenes weg

Zudem sei es höchst bedauerlich, dass in den USA seit März 15 Millionen abgelaufene Dosen der Vakzine weggeworfen worden seien, sagte Moeti. Mit diesen Dosen hätten beispielsweise alle Menschen über 18 Jahren in Liberia, Mauretanien und Gambia geimpft werden können. Reichere Länder "sollten bedenken, dass weltweit hohe Impfraten, einschließlich in Afrika, auch weniger Varianten für den Rest der Welt bedeuten", sagte Moeti.

Drei Prozent geimpft

In Afrika sind bisher nur etwa drei Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Insgesamt wurden auf dem Kontinent laut der panafrikanischen Gesundheitsorganisation Africa CDC fast 8 Millionen Infektionen dokumentiert, von denen mehr als 200.000 tödlich verliefen.
 

Marianne LamplQuelle: Redaktion / lam