APA/APA/THEMENBILD/HERBERT PFARRHOFER

Später Anstieg bei Grippefällen in Österreich

13. Apr. 2022 · Lesedauer 1 min

Der ungewöhnlich späte Anstieg bei Influenza-Erkankungen nach dem Wegfall der meisten Corona-Maßnahmen in Österreich hat sich in der vergangenen Kalenderwoche fortgesetzt. Fast 100 Fälle der "echten Grippe" wurden nachgewiesen.

21 Prozent der untersuchten Stichproben wurden positiv auf Influenza getestet, berichtete das Zentrum für Virologie der MedUni Wien am Mittwoch. Von einer Grippewelle ist aber nicht zu sprechen. Ein epidemisches Niveau sei nicht erreicht, wurde betont.

Dominant ist weiterhin der Influenza Subtyp A(H3N2). In Vorarlberg, Salzburg und dem Burgenland gab es zuletzt nur vereinzelte Fälle von Influenza-Virusinfektionen. In allen anderen Bundesländern traten wiederholte Fälle auf. In Europa melden unverändert Belgien, Dänemark, Estland, Frankreich, Ungarn, Island, Irland, Luxemburg, Norwegen, Portugal und Slowenien weitverbreitete Influenzavirusaktivität.

 

Quelle: Agenturen