puls24.at

Solarstrom vom Spital: Wien baut Photovoltaik aus

Juni 16, 2020 · Lesedauer 2 min

In Wien soll die Solarenergie in den kommenden Jahren deutlich ausgebaut werden. Den Anfang machen Spitäler, Pflegewohnheime und Sportstätten. Bis Ende 2022 sollen auf den Dächern aller geeigneten Objekte Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtgröße von 17 Fußballfeldern errichtet werden, berichtete Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) am Dienstag.

Dafür unterzeichneten die zuständige Ressortchefs, Umweltstadträtin Ulli Sima und Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (beide SPÖ), eine entsprechende Klimaschutzvereinbarung. 120.000 Quadratmeter oder zwölf Hektar an Solarkraftwerken sollen auf diese Weise dazukommen, hieß es.

Ludwig sprach vom "Anspruch, die klimafreundlichste Stadt der Welt zu werden". Bis 2030 werden laut dem Stadtchef 1,2 Mrd. Euro in den Photovoltaikausbau investiert. Das entspreche Anlagen in der "gewaltigen Größenordnung" von rund 600 Fußballfeldern. Für die Umsetzung zeichnet die Wien Energie verantwortlich.

Was Gesundheits- und Sporteinrichtungen betrifft, werden laut Sima in den kommenden Jahren Anlagen auf Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Sportstätten und Rettungsstationen mit der umweltfreundlichen Energiequelle ausgestattet. Allein für das laufende Jahr seien 15 Photovoltaik-Projekte mit einer Gesamtleistung von rund 2,7 Megawatt auf Gebäuden des Gesundheitsressorts in Entwicklung bzw. Umsetzung - darunter am Dach des Pflegewohnhauses Baumgarten, der Klinik Floridsdorf, der Sportanlage Eisring Süd oder der Rettungsstation Arsenal, wo der Medientermin stattfand.

Allein mit dem für heuer geplanten Volumen könnten 1.300 Haushalte versorgt werden. "Das ist nicht pipifax. Das kann schon was", freute sich Hacker. In seinem Ressort werden bis Ende 2022 soviel Photovoltaikpanele installiert, dass mit der entsprechenden Strommenge 4.000 Haushalte auskommen.

Mit der Solarausstattung von Gesundheits-, Sozial- und Sporteinrichtungen soll es nicht getan sein. In den kommenden Monaten sollen weitere Vereinbarungen über die Gebäude aller übrigen Ressorts geschlossen werden, wurde heute in Aussicht gestellt.

Quelle: Agenturen