APA - Austria Presse Agentur

Semesterferien: Neue Schulregeln am Prüfstand

07. Feb 2021 · Lesedauer 2 min

Am Montag kehren Kinder und Jugendliche wieder in die Schule zurück. Volksschüler werden wieder gesammelt unterrichtet, Unter- und Oberstufe im Schichtbetrieb.

Am Montag werden die Lockdown-Regeln gelockert. Änderungen gibt es nicht nur bei Ausgangsbeschränkung, Strafen und Handel, auch die Schüler dürfen sich in Österreich nach den Semesterferien wieder auf den Schulweg machen. Die Klassen werden wieder geöffnet - mit Einschränkungen. Unter- und Oberstufen werden im Schichtbetrieb unterrichtet. Volksschüler werden wieder in voller Schüleranzahl in den Klassen unterrichtet. Voraussetzung für einen Schulbesuch ist, dass sich die Kinder testen lassen. Wer das verweigert, muss im Home Schooling bleiben. 

Volksschule

Die Kleinsten unter den Schülern sollen zweimal pro Woche vor Ort in den Schulen getestet werden. Zum Einsatz kommt dabei der "Nasenbohr-Test", der einfach anzuwenden und für die Kinder schmerzfrei ist. 

Unterstufe und Oberstufe

In der Unter- und Oberstufe wird ein Präsenzunterricht mit halber Klasse umgesetzt. Das heißt, zwei Tage lang besucht Gruppe A den Unterricht, die darauffolgenden zwei Gruppe B. Am jeweils ersten Tag der beiden werden die Schüler getestet. Sind die Schüler nicht in der Schule, werden sie im Distance Learning unterrichtet. 

Faßmann verteidigt Teststrategie

Am Sonntag verteidigte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP), dass die Testungen zwar grundsätzlich freiwillig sind, aber anders als ursprünglich angekündigt nur getestete Schüler am Präsenzunterricht teilnehmen dürfen: Bei einer Inzidenz von 100 sei ein Präsenzunterricht unter dem Gesichtspunkt des Gesundheitsschutzes nicht anders möglich.

Bei den unterschiedlichen Test- und Maskenvorgaben für Schüler und Lehrer strebt Faßmann eine Vereinheitlichung an. Derzeit müssen Lehrer nur einmal pro Woche am Berufsgruppentest teilnehmen, Volksschüler allerdings zwei Mal die Selbsttests durchführen. Außerdem können Lehrer, die den Test verweigern, mit FFP2-Maske unterrichten, während Schüler ohne Test nicht in die Schule kommen dürfen und Schüler über 14 auch dann eine FFP2-Maske tragen müssen, wenn sie getestet sind. "Wir dürfen hier nicht mit zweierlei Maß messen", betonte Faßmann. Er sei dazu gerade im Austausch mit dem Gesundheitsministerium, um die entsprechenden Verordnungen anzupassen.

Quelle: Redaktion