puls24.at

Sechswöchiges Baby starb in den USA am Coronavirus

01. Apr 2020 · Lesedauer 1 min

In den USA ist ein sechswöchiges Baby an einer Coronavirus-Infektion gestorben. Der Gouverneur des Staates Connecticut, Ned Lamont, erklärte am Mittwoch, das Baby sei vergangene Woche leblos in ein Krankenhaus gebracht worden und habe nicht wiederbelebt werden können. Ein Test auf die Lungenerkrankung Covid-19 sei positiv ausgefallen.

In den USA ist ein sechswöchiges Baby an einer Coronavirus-Infektion gestorben. Der Gouverneur des Staates Connecticut, Ned Lamont, erklärte am Mittwoch, das Baby sei vergangene Woche leblos in ein Krankenhaus gebracht worden und habe nicht wiederbelebt werden können. Ein Test auf die Lungenerkrankung Covid-19 sei positiv ausgefallen.

Es handle sich vermutlich um eines der jüngsten Covid-19-Opfer überhaupt, schrieb Lamont im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Das bricht uns das Herz." Der Gouverneur des Ostküstenstaates appellierte angesichts des Todesfalls an die Bevölkerung, sich an die strengen Ausgangsbeschränkungen zu halten. "Das ist ein Virus, das gnadenlos unsere Zerbrechlichsten angreift." Das Leben von Menschen hänge davon ab, dass die Bevölkerung sich an die Vorschriften im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie halte.

Vergangene Woche war bereits im US-Staat Illinois ein Baby an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Medienberichten zufolge war es neun Monate alt. Es ist äußerst selten, dass die Krankheit bei jungen Menschen einen schweren Verlauf nimmt. Als Hauptrisikogruppe gelten Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen. Jüngst wurde aber immer deutlicher, dass das Virus auch für junge Menschen sehr gefährlich werden kann.

Quelle: Agenturen