Schon neun mysteriöse Hepatitis-Fälle bei Kindern in Italien

23. Apr. 2022 · Lesedauer 2 min

Neun Fälle der akuten Hepatitis unklarer Herkunft sind bei Kindern in Italien diagnostiziert worden. In keinem Fall bestand Lebensgefahr, teilten die Gesundheitsbehörden mit. Ein vierjähriger Bub lag aber weiterhin in ernstem Zustand im Kinderkrankenhaus "Bambino Gesu" in Rom, eine Lebertransplantation wird mittlerweile jedoch als nicht notwendig erachtet.

Das Kind wurde mit Atemproblemen und Schmerzen im Unterleib zunächst in ein Krankenhauses der toskanischen Stadt Prato eingeliefert. "Sein Zustand verschlechterte sich plötzlich. Aus den Lebertests ging hervor, dass es sich um einen Verdachtsfall der akuten pädiatrischen Hepatitis handeln könnte", berichtete Pier Luigi Vasarri, Leiter der dortigen Kinderklinik. Der Bub wurde nach Rom überstellt. Ein Coronatest verlief negativ, der junge Patient hatte aber hohe Antikörper. Die Ärzte schlossen daraus, dass sich der ungeimpfte Bub zuvor mit dem Virus infiziert haben könnte.

"In Italien wurden einige Berichte über akute Hepatitis unbekannter Herkunft registriert, die derzeit eingehend untersucht werden", sagte Gianni Rezza, Leiter der Präventionsabteilung des Gesundheitsministeriums in Rom. "Akute und schwere Hepatitis ist neu und ungewöhnlich bei Kindern. Es besteht der Verdacht, dass es sich um ein neues Virus handeln könnte", meinte der italienische Virologe Massimo Galli.

Am Dienstag wird sich auch die EU-Gesundheitsbehörde ECDC mit dem Thema beschäftigen. Bei einer Pressekonferenz geht es neben den ungewöhnlichen Hepatitis-Fällen bei Kindern aber auch um Covid-19 und die Salmonellen in Schokoladeprodukten.

Quelle: Agenturen