APA/APA/AFP/JOSE JORDAN

"Sanfermines" in Pamplona - Die Stiere sind wieder los

06. Juli 2022 · Lesedauer 1 min

Die Stiere sind in Pamplona nach langer Corona-Pause wieder los: In der nordspanischen Stadt ist am Mittwoch das berühmte wie auch umstrittene "Sanfermines"-Fest eröffnet worden. Kurz nach 12.00 Uhr wurde vor rund 12.000 begeisterten Menschen vom Rathaus-Balkon aus die Eröffnungsrakete "Chupinazo" abgefeuert. Das Fest zu Ehren des Stadtheiligen San Fermín findet erstmals seit 2019 wieder statt. Höhepunkt der Veranstaltung ist die tägliche Stierhatz.

"Viva San Fermín", schrien die dicht gedrängten Menschen bei der Eröffnung. Sie tanzten, sangen und schwenkten die traditionellen roten Halstücher. Das Fest zu Ehren des Stadtheiligen San Fermín findet erstmals seit 2019 wieder statt. 2020 und 2021 war es wegen der Pandemie abgesagt worden. Die erste Stierhatz ist für Donnerstag angesetzt.

Höhepunkt der seit über 400 Jahren stattfindenden Veranstaltung ist die tägliche Stierhatz: An insgesamt acht Tagen werden vormittags jeweils sechs Kampfstiere durch die engen Gassen der Altstadt in die Arena getrieben. Dabei laufen Hunderte von Menschen - vorwiegend junge Männer - vor den rund 600 Kilogramm schweren Bullen her. Jedes Jahr werden bei diesen Mutproben Dutzende verletzt. Seit 1924 gab es 16 Todesopfer, das letzte 2009.

Quelle: Agenturen