puls24.at

Rumäniens Rotkreuz-Vizechef wollte Corona-Infektion

Mai 09, 2020 · Lesedauer 2 min

Viorel Catarama, Vizepräsident des Rumänischen Roten-Kreuzes, Ex-Politiker und Möbelfabrikant, hat demonstrativ versucht, sich mit dem neuen Coronavirus zu infizieren. Er wolle beweisen, dass die auch in seinem Land geltenden Corona-Vorsichtsmaßnahmen überflüssig seien. Damit handelte er sich ein Strafverfahren ein, berichteten Rumäniens Medien am Samstag.

Catarama habe in dem Dorf Barbulesti einen an Covid-19 erkrankten Mann umarmt und damit gegen das Gesetz zur Verhinderung der Ausbreitung von Seuchen verstoßen, teilte die Staatsanwaltschaft in der Stadt Urziceni mit.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass mir nichts geschehen wird", postete der 65-jährige Catarama auf Facebook. Er werde beweisen können, "dass es ein großer Irrtum war, Rumänien (mit dem Corona-Lockdown) in den Bankrott zu treiben und unsere Grundrechte und Freiheiten zu unterdrücken. Dies werden die Schuldigen früher oder später verantworten müssen".

Das Rumänische Rote Kreuz verurteilte Cataramas Position. Auch seine Ehefrau ging auf Distanz. "Unsere Wege trennen sich für eine Weile", schrieb Adina Albers, Cataramas Frau und in Rumänien prominente Ärztin bei Facebook. Sein "riskantes Experiment" könne sie als Ärztin und Mutter nicht gutheißen. In Rumänien sind bisher 926 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus Sars-CoV-2 gestorben. Bis Samstag hatten sich in dem Land mit einer Bevölkerung von rund 18 Millionen 15.131 Menschen infiziert.

Quelle: Agenturen