APA - Austria Presse Agentur

Regen zum Wochenstart und danach viel Sonne

Juni 28, 2020 · Lesedauer 3 min

Weiterhin eher unbeständiges Sommerwetter ist laut Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien vom Sonntag für die kommende Woche zu erwarten. Der Wochenauftakt wie auch der Wochenausklang geben sich regnerisch, und das sogar in Verbindung mit einer Kaltfront. Dazwischen zeigt sich mehr die Sonne, vor allem aber bleibt es angenehm mild.

Am Montag zieht eine Kaltfront über Österreich hinweg, damit gestaltet sich das Wetter sehr unbeständig und teils auch turbulent. Verbreitet gehen Regen, Regenschauer und vor allem in der Osthälfte des Landes und im Süden Gewitter nieder, welche insbesondere im anfangs noch sonnigen Grazer Becken sowie im Südburgenland auch heftig ausfallen können. Es frischt mäßiger bis lebhafter Westwind auf. Frühtemperaturen 14 bis 22 Grad Celsius, Tageshöchsttemperaturen 19 bis 26 Grad, nur im äußersten Südosten noch einmal bis zu 31 Grad.

Eine westliche Höhenströmung ist am Dienstag wetterbestimmend. Vor allem im Bergland startet der Tag mit Restwolken, sonst meist recht sonnig. In den westlichen Landesteilen bleibt es auch tagsüber überwiegend sonnig, sonst ziehen zeitweise einige Wolkenfelder durch. Es bleibt weitgehend trocken. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Donautal anfangs auch kräftig aus Süd bis West. Frühtemperaturen zwölf bis 18 Grad, Tageshöchsttemperaturen 23 bis 28 Grad.

Unter Zwischenhocheinfluss gibt es zur Wochenmitte einiges an Sonnenschein. Nachmittags bilden sich jedoch über den Alpengipfeln Quellwolken sowie Regenschauer und Gewitter. Im Flachland des Ostens und Südosten sowie auch im Norden bleibt es hingegen bis zum Abend weitgehend trocken. Die vorherrschende Windrichtung ist Südost bis Süd. Aus ihr weht der Wind schwach bis mäßig. Frühtemperaturen: Zwölf bis 19 Grad, Höchstwerte: 23 bis 31 Grad.

Im Vorfeld einer aufziehenden Kaltfront lagern am Donnerstag im Ostalpenraum schwül-warme Luftmassen. In diesen bilden sich vom Bergland ausgehend, nach einem oft noch sonnigen Start in den Tag, Quellwolken sowie Regenschauer und Gewitter, die sich im Tagesverlauf auf nahezu alle Landesteile ausbreiten. Auch in der Nacht auf Freitag regnet es vor allem über den Alpen noch häufig. Der Wind weht abseits der Gewitter nur schwach. Die Temperaturen in der Früh: 16 bis 20 Grad, nachmittags 21 bis 30 Grad.

Freitags gibt es im Südwesten Österreichs den ganzen Tag einen Mix aus etwas Sonnenschein und vielen dichten Wolken, die außerdem wiederholt Regenschauer, nachmittags mitunter auch Gewitter bringen. Überall sonst gibt es zunächst bei trockenem Wetter noch einiges an Sonnenschein. Vom Berg- und Hügelland steigt jedoch bis zum Abend die Schauerneigung allgemein. Der Wind aus West bis Nordwest weht schwach bis mäßig. In der Früh 13 bis 20 Grad, nachmittags 19 bis 26 Grad.

Quelle: Agenturen