"Querlenker": Kanadische Trucker blockieren wichtige Brücke in die USA

09. Feb. 2022 · Lesedauer 2 min

Die Ambassador Bridge gilt als eine der wichtigsten Landverbindungen zwischen den USA und Kanada. Kanadische Trucker haben den Verkehr auf der Brücke mit einer Blockade lahmgelegt. Sie protestieren damit gegen die Corona-Maßnahmen.

Etwa 8.000 Lastwagen passieren an normalen Tagen die Ambassador Bridge, die die amerikanische Stadt Detroit (Michigan) mit der kanadischen Stadt Windsor in Ontario verbindet. Seit Montag ist es ungewöhnlich ruhig auf der sonst stark befahrenen Brücke. Eine Blockade kanadischer Lkw-Fahrer hat den Verkehr am Montag zum Erliegen gebracht. 

Mit der Blockade verleihen die Trucker ihrem Protest gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung in Ottawa Ausdruck. Während zunächst Fahrzeuge in beide Richtungen still standen, wurde am Dienstagabend zumindest die Fahrbahn in Richtung der USA wieder freigegeben. Ein weiterer Grenzübergang in Coutts, Alberta, wurde in beide Richtungen gesperrt.

Die Trucker sind Teil eines sogenannten "Freedom Convoy". Diese Proteste laufen bereits seit Ende Januar und richteten sich ursprünglich gegen die Impfpflicht für Lkw-Fahrer, um die US-Grenze zu passieren. Mittlerweile haben sie sich zu einer Demonstration gegen Pandemiemaßnahmen im Allgemeinen und die Regierung von Kanadas Ministerpräsident Justin Trudeau entwickelt.

Trudeau fordert Ende der Proteste

Trudeau hatte sich am Montag erstmals zu den Protesten der Lkw-Fahrer geäußert. "Das muss aufhören", sagte er in einer Dringlichkeitsdebatte im Unterhaus. Er versprach die Unterstützung der kanadischen Bundesregierung "mit allen Mitteln, die die Provinz und die Stadt benötigen", um mit den Demonstranten fertig zu werden.

Quelle: Agenturen / Redaktion / apb