APA/APA/Stadt Wels

Plastikdeckel in Welser Nachtlokalen gegen K.O.-Tropfen

05. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

In Wels werden ab den kommenden Tagen in Nachtlokalen Plastikdeckel verteilt, um so sein Getränk vor K.O.-Tropfen zu schützen. Auch wenn in Oberösterreichs zweitgrößter Stadt selten derartige Betäubungsfälle anzeigt würden - 2021 wurde ein Verdachtsfall angezeigt - haben Magistrat, Polizei und der Tourismusverband Wels gemeinsam diese Aktion inklusive einer Infokampagne gestartet, hieß es in den Unterlagen zur Pressekonferenz am Montag.

1.000 wiederverwendbare bunte Hartplastikdeckel ließ der Tourismusverband herstellen, die gratis an - vor allem weibliche - Gäste ausgeben werden sollen. Die Deckel sind mit einem Clip versehen und können auf Rändern von Gläsern unterschiedlicher Größen befestigt werden. Damit "der abendliche Lokalbesuch nicht mit einem ungewissen Morgen danach endet", wie Tourismusverband-Obmann Helmut Platzer meinte, wurde zudem noch ein Infofolder produziert.

Trotz Abdeckung, die zumindest das schnelle Hineingeben der K.O.-Tropfen erschwere, sollte ein Drink nicht länger aus den Augen gelassen werden, lautet der wichtigste Rat. Denn vor allem in alkoholischen Getränken seien die Tropfen eigentlich nicht zu schmecken, ergänzte Vizebürgermeister Gerhard Kroiß (FPÖ), zuständig für Sicherheit. Abteilungsinspektorin Evelyn Wolf betonte, dass es für die Polizei sehr wichtig sei, dass bei einem Verdacht sehr schnell Anzeige erstattet werde, da die Substanzen im Körper nur kurz nachweisbar seien.

Ende November war auch in Wien unter dem Motto "Nichts ist O.K. bei K.O.-Tropfen" eine Infokampagne gestartet worden. Dort werden u.a. Bierdeckel mit der Aufschrift "Halt! Dein Glas immer fest" in Lokalen aufgelegt.

Quelle: Agenturen