HAZEM BADER / AFP

Personal im Tourismus soll flächendeckend getestet werden

21. Mai 2020 · Lesedauer 2 min

65.000 Personen sollen im Juli getestet werden. Vorrangig gehe es um jene Mitarbeiter, die direkt am Gast arbeiten, sagt Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer.

Möglichst viele Mitarbeiter in Tourismusbetrieben sollen flächendeckend die Möglichkeit haben sich testen zu lassen, sagt Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer bei einer Pressekonferenz am Donnerstag.

65.000 Personen sollen im Juli getestet werden. Vorrangig gehe es um jene Mitarbeiter, die direkt am Gast arbeiten. Ab 29.Mai werden bereits erste Testungen in einigen Projektregionen anlaufen. Der Bund werde die Kosten dafür tragen, sagt Mahrer.

Ab Ende Mai werde es wieder möglich sein, Urlaub in Österreich zu machen. Das Tourismusministerium und die Österreich Werbung starten dafür eine Marketing-Kampagne. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger will dafür rund 40 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Köstinger appelliert an alle Menschen in Österreich, Urlaub im Land zu machen. 

 

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sprach am Donnerstag von einem "herausragenden Konzept", das garantieren solle, dass sich Gäste wohl und sicher fühlen. "Mit dem vielen Testen der Mitarbeiter soll verhindert werden, dass sie im Fall einer Ansteckung das Virus weiterverbreiten." Man könne in Österreich so sicher urlauben, wie kaum in einem anderen Land.

Mit Deutschland habe man bei den Grenzöffnungen eine Einigung erzielt. Die Grenzen sollen ab 15. Juni stundenweise geöffnet werden. Grenzöffnungen seien nur mit jenen Ländern möglich, die ähnlich niedrige Infektionszahlen wie Österreich hätten, sagt Köstinger. Mit der Schweiz, Tschechien und anderen Nachbarländern sei man diesbezüglich in intensiven Gesprächen. 

Soraya PechtlQuelle: Agenturen / Redaktion / spe