APA - Austria Presse Agentur

Papst Franziskus zu Operation ins Krankenhaus eingeliefert

04. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

Wegen einer Darmstenose muss der Papst operiert werden.

Papst Franziskus ist am Sonntagnachmittag in die römische Klinik "Agostino Gemelli" zu einem chirurgischen Eingriff am Darm eingeliefert worden. Dies teilte der Vatikan mit. Der geplante Eingriff sei wegen einer Darmstenose notwendig geworden. Die Operation führt der Chirurg Sergio Alfieri durch. Nach dem Eingriff soll ein ärztliches Bulletin veröffentlicht werden, teilte der Vatikan mit.

Der 84-jährige Papst leidet auch an anderen Gesundheitsproblemen. Seit Jahren laboriert Franziskus an einer Reizung und wohl auch Entzündung des Ischias-Nervs, die ihm Schmerzen in Gesäß und Bein bereiten, weswegen er oft stark hinkt. Auch das Treppensteigen bereitet ihm Probleme. Im Winter musste er wegen Ischias-Problemen einige Termine absagen. Als 21-Jähriger hatte der argentinische Papst eine Lungen-OP überstanden.

Reisen im September geplant

Am Sonntag hielt der Paps noch ein Mittagsgebet am Petersplatz ab. Vom 12. bis zum 15. September werde er die Slowakei besuchen, sagte das Oberhaupt der Katholiken, verkündete er dort. Zuvor werde er am 12. September die Abschlussmesse des Eucharistischen Kongresses in der ungarischen Hauptstadt Budapest feiern.

In der Slowakei will der Papst nach Angaben des Vatikans neben der Hauptstadt Bratislava auch die Städte Presov, Kosice and Sastin besuchen. Obwohl das genaue Reiseprogramm noch nicht feststeht, gibt es keine Hinweise darauf, dass Franziskus bei seinem kurzen Aufenthalt in Budapest Vertreter der Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban treffen wird. Der Papst hatte seine Reise nach Ungarn bereits im März angekündigt und dabei betont, dass es sich nicht um einen offiziellen Staatsbesuch handeln werde.

Quelle: Agenturen / koa