APA/APA/ANP/PIROSCHKA VAN DE WOUW

Panda-"Männchen" im Zoo entpuppte sich als Weibchen

23. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Mehr als zwei Jahre lang hat "Fan Xing" alle zum Narren gehalten: Seit einer Geschlechtsbestimmung wenige Monate nach seiner Geburt in einem niederländischen Zoo wurde der Riesenpanda für ein Männchen gehalten, nun aber entpuppte er sich als Weibchen. "Fan Xing hat uns alle überrascht", sagte José Kok, die Leiterin des Ouwehands Dierenpark in Rhenen, im Fernsehen.

Die Verwechslung war zufällig bei einer Gesundheitskontrolle herausgekommen, berichtete Kok. "Für uns war das Geschlecht eine Tatsache, die wir bei dem Check unter Narkose überprüfen wollten, nur um sicherzugehen", sagte sie in der Sendung "OP1" vom Donnerstagabend.

Kok kann erklären, warum das Geschlecht des ersten in den Niederlanden geborenen Riesenpandas verwechselt wurde: Die Untersuchung wenige Monate nach der Geburt von "Fan Xing" sei ohne Narkose und in großer Eile vorgenommen worden, damit der kleine Pandabär so schnell wie möglich mit seiner Mutter wiedervereint werde. Es sei jedoch ausgesprochen schwierig, das Geschlecht eines Riesenpandas zu bestimmen, erläuterte Kok - zumal bei einem zappelnden Jungtier.

"Wir waren so sicher, dass es ein Männchen war, dass wir nie daran gezweifelt haben", fügte die Zoochefin hinzu. Deshalb habe "Fan Xing" wie alle männlichen Pandas ein spezielles Training zur Stärkung der Hinterpfoten erhalten, um künftig bei der Paarung seine Aufgabe erfüllen zu können. "Dieses Weibchen wird also starke Hinterpfoten haben", scherzte Kok.

Die Überraschung ändere nichts am Leben von "Fan Xing", berichtete der Zoo. Das Tier werde in Kürze wie geplant im Rahmen eines internationalen Zuchtprogramms nach China zurückgeschickt. "Fan Xing" stammt von zwei Riesenpandas ab, die China im Jahr 2017 für die Dauer von 15 Jahren an die Niederlande ausgeliehen hatte.

Quelle: Agenturen