APA/APA/THEMENBILD/BARBARA GINDL

Omikron: Hospitalisierungen sinken, aber fast jeder zehnte Patient stirbt

04. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

Die milderen Omikron-Infektionen haben die Hospitalisierungsrate in der Coronapandemie weiter sinken lassen.

Von Pandemiebeginn bis Ende April 2022 wurden in Österreich insgesamt 2,3 Prozent der positiv Getesteten hospitalisiert. Bis Ende Jänner 2022 waren es gesamt noch 3,9 Prozent. Heuer landeten jedoch anteilsmäßig weniger Infizierte in Krankenhäusern, von Jänner bis April war es nur ein Prozent, geht aus Daten der Gesundheit Österreich GmbH von Donnerstag (GÖG) hervor.

28.232 Hospitalisierungen

4,2 Millionen gemeldete SARS-CoV-2-Fälle waren im von der GÖG untersuchten Zeitraum von Anfang 2020 bis Ende April 2022 registriert worden. Mit 2,9 Millionen Infektionen trat der Großteil davon durch die ansteckendere, aber in der Regel leichter verlaufende Omikron-Variante ab dem heurigen Jahresbeginn auf. Dieser hohen Zahl standen in den ersten vier Monaten 2022 28.232 Hospitalisierungen gegenüber, was einem Anteil von 0,98 Prozent entspricht. 0,1 Prozent aller Infizierten mussten in dem Zeitraum auf Intensivstationen behandelt werden, ebenfalls deutlich weniger als die 0,36 Prozent im gesamten Pandemieverlauf bis Ende April.

Auch die Behandlungsdauer der Covid-Patientinnen und -Patienten sank zuletzt deutlich. Die durchschnittliche Verweildauer auf Intensivstationen betrug insgesamt bisher 12,6 Tage. Bei den Spitalsaufnahmen von Jänner bis April 2022 sank dieser Wert auf 7,7 Tage. Auf Normalstationen lagen die Infizierten im gesamten Pandemieverlauf im Schnitt 11,2 Tage. Zuletzt waren es nur mehr 9,7 Tage, heißt es in dem aktualisierten GÖG-Factsheet zu den Covid-19-Hospitalisierungen.

Sterblichkeit bei 14,8 Prozent

Die Sterblichkeit aller Covid-Spitalspatienten lag von Pandemiebeginn bis Ende Mai 2022 bei 14,8 Prozent (auf Intensivstationen 33,4 Prozent). In der aktuellen Phase mit Dominanz der Omikron-Variante (Aufnahmen Jänner bis Mai 2022) sind es noch 9,0 Prozent (intensiv 23,5 Prozent). Das bedeutet aber auch mit Omikron noch, dass fast jeder zehnte Covid-Spitalspatient und darunter fast jeder vierte Covid-Intensivpatient stirbt. Zudem wurden bis Ende Mai 25 Prozent aller Covid-Toten zuvor auf Intensivstationen und rund 48 Prozent ausschließlich auf Normalstationen gepflegt. Die weiteren 27 Prozent verstarben außerhalb von landesfondsfinanzierten Krankenanstalten.

Quelle: Agenturen