APA/LPD NÖ

Niederösterreicher hortete Waffen - Hintermänner vermutet

24. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Gegen einen 80-Jährigen Waffensammler wurde ein Waffenverbot ausgesprochen. Er hortete teils verbotene Waffen und soll gegen seine Frau gewalttätig geworden sein.

Beamte der Polizeiinspektion Hohenau an der March im Bezirk Gänserndorf haben bei einem 80-Jährigen mehr als 100 Schusswaffen sichergestellt. Ebenfalls vorgefunden wurden nach Angaben vom Montag 30 Bajonette, Säbel und Messer sowie mehr als 12.500 Stück teilweise verbotene Munition. Laut Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) handelt es sich bei dem Mann um einen Sammler.

Gewalt gegen Gattin

Der 80-Jährige soll am 6. September gegen seine 75 Jahre alte Ehefrau Gewalt ausgeübt haben. Bei der Amtshandlung sprachen Polizeibeamte ein vorläufiges Waffenverbot gegen den Waffenpassbesitzer aus. Auch das LVT wurde eingeschaltet, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich. Letztlich stellten die Ermittler eine Maschinenpistole, 76 Pistolen und Revolver sowie 30 Gewehre verschiedener Hersteller und Kaliber im Bezirk Gänserndorf und in Wien-Meidling sicher. Hinzu kamen Teile für Schusswaffen und zwei Schalldämpfer.

Erhebungen zu möglichen Hintermännern, die mit Straftaten gegen das Waffengesetz in Zusammenhang stehen könnten, werden vom LVT fortgeführt. Die Ehefrau des Beschuldigten blieb bei dem Vorfall von Anfang September unverletzt. Der 80-Jährige wird der Bezirkshauptmannschaft Gänserndorf und der Staatsanwaltschaft Korneuburg angezeigt.

Quelle: Agenturen / Redaktion / frs