AFP

Nachtclub-Schießerei: Osloer Polizei ermittelt wegen Terrorverdachts

25. Juni 2022 · Lesedauer 4 min

Es hätte der Auftakt zu einem ausgelassenen Party-Wochenende werden sollen - doch tödliche Schüsse haben eine beliebte Schwulen-Bar in Oslo zu einem Ort des Schreckens gemacht. Im Zentrum der norwegischen Hauptstadt erschoss ein mutmaßlicher Einzeltäter in der Nacht auf Samstag zwei Menschen. Mindestens 21 weitere wurden nach Angaben der Polizei verletzt, zehn davon schwer. Ermittelt wird jetzt auch wegen Terrorverdachts.

Man gehe stark von Hasskriminalität aus, sagte Inspektor Tore Soldal. Bei dem Angreifer soll es sich um einen Norweger mit iranischen Wurzeln handeln. Der Nachtclub "London Pub" - das Hauptziel der Angriffe - gilt in Oslo als beliebter Treffpunkt für Schwule, Lesben und andere Angehörige der queeren Szene.

Auf der eigenen Internetseite beschreibt sich der Club als beste "Gay Bar" der Stadt und "Schwules Hauptquartier seit 1979". Eigentlich wollten dort viele ins Wochenende hineinfeiern: Am Samstag hätte in Oslo nach Absagen wegen der Corona-Pandemie erstmals wieder eine "Pride-Parade" stattfinden sollen - sie fiel jetzt wieder aus.

Tat löst Entsetzen aus

In Norwegen löste die Tat Entsetzen aus. König Harald V. (85) rief seine Landsleute auf, zusammenzustehen. Es gelte, gemeinsame Werte wie Freiheit, Diversität und Respekt füreinander hochzuhalten, damit alle sich sicher fühlen könnten. Ministerpräsident Jonas Gahr Støre sprach den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl nach einem "grausamen und zutiefst schockierenden Angriff" aus. Der queeren Gemeinschaft versicherte der Sozialdemokrat: "Wir stehen an eurer Seite." Die frühere konservative Regierungschefin Erna Solberg sagte, die Freiheit, zu lieben, wen immer man möge, sei attackiert worden.

Pride Parade wurde abgesagt

Die Organisatoren von Oslos "Pride Parade", die eigentlich am Samstag ihre 40. Parade feiern wollten, sagten auf Anraten der Polizei die gesamte Veranstaltung ab. "Wir werden bald wieder stolz und sichtbar sein", sagte "Pride"-Chefin Kristin Haugsevje.

Nun wolle man aber innehalten und den Angehörigen der Opfer Liebe und gute Wünsche senden. Oslos Bürgermeisterin Marianne Borgen hatte erst am Freitagabend davon berichtet, wie sehr sich die Stadt nach Jahren der Pandemie auf die Parade freue. Regenbohnen-Fahnen säumten auch am Samstag noch ganz Oslo - nicht nur Restaurants und Bars, sondern auch Botschaften und offizielle Gebäude.

PST: Keine Anzeichen weiterer Gewalttaten

Am Vorabend des geplanten Spektakels hatte es in der Stadt vielerorts bereits Feiern bis tief in die Nacht gegeben. Selbst kurz vor Mitternacht war es in der Juni-Nacht noch nicht ganz dunkel. Im "London Pub" verwandelte sich die ausgelassene Stimmung dann aber in Panik, nachdem die ersten Schüsse fielen. Ein Augenzeuge berichtete dem Sender NRK, er sei ins Innere geflohen und habe so viele Menschen mitgenommen wie möglich.

Samstag früh war auf der Feiermeile im Zentrum statt "Pride"-Kostümen viel Absperrband zu sehen. Die Polizei sperrte die Gegend um die "London Bar" großräumig ab. Der norwegische Geheimdienst PST schrieb auf Twitter, es gebe keine Anzeichen auf weitere geplante Gewalttaten.

Ernst-Dziedzic: "Erschüttert und schockiert"

In einer ersten Reaktion zeigte sich die Außenpolitik- und LGBTIQ-Sprecherin der Grünen, Ewa Ernst-Dziedzic, "erschüttert und schockiert". "Meine Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer und der gesamten norwegischen Community", so Ernst-Dziedzic in einer Aussendung. Zugleich drückte sie Bewunderung und Respekt für jene Zivilisten aus, die bei der Festnahme geholfen hatten.

Auch wenn das Tatmotiv noch nicht feststehe, "sei eines klar und deutlich gesagt: Liebe ist stärker als Hass. Und weder die Community in Norwegen noch sonst irgendwo wird sich dem Hass einzelner beugen". Das "London Pub" im Erdgeschoß und der "London Club" in der darüber liegenden Etage seien "seit den 1970er-Jahren dezidiert gay/queere Institutionen in Norwegen".

"Unsere Herzen sind bei allen Menschen in Oslo und in der LGBTIQ-Community in ganz Europa, die heute zu dieser furchtbaren Nachricht aufgewacht sind", erklärte SPÖ-Gleichbehandlungssprecher Mario Lindner am Samstag. Die Berichte aus Oslo würden Erinnerungen an den furchtbaren Angriff auf einen LGBTIQ-Club in Orlando im Pride-Monat 2016 wecken.

Quelle: Agenturen