APA/APA/dpa/Franz-Peter Tschauner

Mutter und Großeltern hielten Mädchen jahrelang im Haus fest

05. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Ein acht Jahre altes Mädchen soll in Deutschland nahezu sein gesamtes bisheriges Leben lang in einem Haus im Sauerland verbracht haben.

Die Staatsanwaltschaft in Siegen in Bundesland Nordrhein-Westfalen ermittelt gegen die Mutter des Kindes und die Großeltern, sagte ein Sprecher am Samstag. Man geht davon aus, dass sie es dem Mädchen verwehrt hätten, "am Leben teilzunehmen" -  weder im Kindergarten, noch an der Schule oder im Spiel mit anderen Kindern.

Umzug nach Italien erfunden

Das Mädchen habe mutmaßlich knapp sieben Jahre lang in dem Haus der Großeltern in der rund 25.000 Einwohner zählenden Stadt Attendorn gelebt, ohne es verlassen zu dürfen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll die Mutter beim Jugendamt einst angegeben haben, dass sie samt Kind nach Italien umziehe. Das Jugendamt habe dann allerdings Hinweise erhalten, dass sich das Kind gar nicht dort aufhalte. Italienische Behörden hätten dies anschließend bestätigt, beide seien wohl auch nie dort gewesen.

Daher sei das Jugendamt mit der Polizei im September an dem Haus vorstellig geworden. "Man musste mit richterlichem Beschluss hinein", erklärte der zuständige Oberstaatsanwalt. Beamte hätten erzählt, dass ihnen das Kind - es sei nun fast schon neun Jahre alt - dann auf der Treppe entgegen gekommen sei.

Mutter und Großeltern schweigen

Die Hintergründe sind noch völlig unklar. Mutter und Großeltern machen nach Angaben der Ermittler von ihrem Recht zu schweigen Gebrauch. Das Mädchen sei nun in einer Pflegefamilie. Hinweise auf eine körperliche Misshandlung oder Unterernährung gebe es momentan nicht.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam