AFP

Mutmaßlicher Oslo-Angreifer kommt in Untersuchungshaft

27. Juni 2022 · Lesedauer 1 min

Nach den tödlichen Schüssen rund um eine Schwulen-Bar in Oslo muss der mutmaßliche Täter für vier Wochen in Untersuchungshaft.

Das teilte das Amtsgericht der norwegischen Hauptstadt am Montagnachmittag mit. Die zuständige Richterin verhängte dabei ein für die gesamten vier Wochen geltendes Brief- und Besuchsverbot, zwei Wochen davon muss der Beschuldigte in vollständiger Isolation verbringen.

Polizei geht von Hassverbrechen aus

Ein Angreifer hatte in der Nacht auf Samstag in einer insbesondere von der LGBTQ-Community frequentierten Bar und mehreren anderen Orten Schüsse abgefeuert. Dabei waren zwei Menschen getötet und 21 verletzt worden. Der norwegische Geheimdienst PST stuft die Attacke als islamistischen Terroranschlag ein. Ein 43 Jahre alter Norweger mit iranischen Wurzeln wurde wenige Minuten nach den ersten Schüssen festgenommen. Das Tatmotiv ist noch unklar, die Polizei geht aber unter anderem der Theorie nach, ob es sich um ein explizit gegen Homosexuelle gerichtetes Hassverbrechen gehandelt haben könnte.

Mehr dazu:

Quelle: Agenturen / ddj