Mindestens sechs Tote nach Schüssen in Sacramento

03. Apr. 2022 · Lesedauer 2 min

In der Stadt Sacramento im US-Bundesstaat Kalifornien sind mindestens sechs Menschen erschossen worden. Zwölf weitere Menschen seien verletzt worden, sagte Sacramentos Polizeichefin Kathy Lester.

Gegen 2.00 Uhr in der Nacht auf Sonntag sei die Polizei wegen Schüssen in der Innenstadt gerufen worden. Die Sicherheitskräfte hätten eine Menschenmenge und mehrere Opfer vorgefunden. "Das ist eine wirklich tragische Situation." Man suche nach Verdächtigen und bitte die Öffentlichkeit um Informationen. Zum Hintergrund der Tat und zu Einzelheiten äußerte sie sich nicht.

Die Polizei teilte auf Twitter mit: "Wir haben Kenntnis von einem Video in sozialen Medien, das eine Auseinandersetzung zu zeigen scheint, die der Schießerei vorausging." Man ermutige Zeugen mit ähnlichen Videos, diese einzureichen. Auf dem Video ist eine Menschenmenge zu sehen. Einzelne Personen scheinen sich eine gewalttätige Auseinandersetzung zu liefern, andere scheinen sie auseinanderbringen zu wollen - dann sind Schüsse zu hören, Menschen scheinen panisch die Flucht zu ergreifen.

Sacramentos Bürgermeister Darrell Steinberg sagte: "Heute Morgen hat unsere Stadt ein gebrochenes Herz. Dies ist eine sinnlose und inakzeptable Tragödie. Und ich betone das Wort inakzeptabel." Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die kalifornische Abgeordnete Nancy Pelosi, teilte mit: "Unsere Herzen sind bei den Opfern dieser brutalen Gewalt und bei ihren Familien." Sie forderte eine Verschärfung der Waffengesetze. Dazu wären die Demokraten allerdings auf Stimmen der Republikaner im Senat angewiesen. Viele Republikaner lehnen einen solchen Schritt aber ab.

Mächtige Waffenlobby

Die Waffenlobby ist in den USA sehr mächtig. US-Bundesstaaten haben eigene, unterschiedliche strenge Waffengesetze. Im Vergleich zu Europa sind Schusswaffen in den USA insgesamt aber deutlich leichter erhältlich. Regelmäßig kommt es in den Vereinigten Staaten zu tödlichen Zwischenfällen mit Schusswaffen. Vor gut einem Monat hatte ein Mann in einer Kirche in Sacramento mindestens vier Menschen erschossen und anschließend auch sich selbst getötet.

Quelle: Agenturen