APA/BARBARA GINDL

Messerattacke in Wien: 38-Jähriger "ohne Grund" in Brust gestochen

10. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Ein 38-Jähriger ist im Steinbauerpark in Wien-Meidling von einem Unbekannten mit einem Messer schwer verletzt worden.

Dem Opfer wurde bei der Attacke in der Nacht auf Donnerstag die Klinge in die Brust gerammt, sagte Polizeisprecher Markus Dittrich der APA. Die Hintergründe waren rätselhaft: Nach Angaben des 38-Jährigen gab es zuvor keinen Streit, und der flüchtige Täter hatte auch keine Wertsachen von ihm gefordert, er habe "ohne ersichtlichen Grund" gehandelt.

Der Mann durchquerte gegen 1.00 Uhr die Parkanlage, als ihm unvermutet ein Angreifer von hinten ein Messer an den Hals gehalten habe. "Es sei zu keiner verbalen Auseinandersetzung im Vorfeld oder zu einer Forderung seitens des Unbekannten gekommen", berichtete der Sprecher von den Angaben des Opfers, das bereits befragt werden konnte.

Der Überfallene habe sich umgedreht und dem Angreifer zugewandt, wobei er sich mit Faustschlägen zu wehren versucht habe. Da versetzte ihm der Täter einen Stich in die Brust.

Keine Lebensgefahr

Der 38-Jährige war an Ort und Stelle von der Berufsrettung Wien notfallmedizinisch versorgt und danach in den Schockraum eines Spitals gebracht worden. Es bestehe aktuell keine Lebensgefahr, so die behandelnden Ärzte.

Polizisten der Inspektion Arndtstraße und zahlreiche weitere Kräfte rückten aus. Die Streifung nach dem Täter blieb jedoch erfolglos. Dieser soll zwischen 20 und 30 Jahre alt und etwa 1,80 bis 1,90 Meter groß sein. Bekleidet war er nach Angaben des Opfers u.a. mit einem weißen Oberteil und einem dunklen Gilet. Das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Süd, ermittelt.

Quelle: Agenturen / Redaktion / hos