APA/APA/dpa (Archiv)/Georg Wendt

Meiser, Gilzer, Schulze-Erdel und Co lachen über ihre Pannen

02. Juli 2022 · Lesedauer 3 min

Die Gala "Goldene Sonne" ist ein Treffpunkt der TV-Lieblinge. Dieses Jahr wurde der 40. Geburtstag des Privatfernsehens zum Thema gemacht. Im dpa-Interview erinnern sich Prominente wie RTL-Urgestein Hans Meiser an frühe Sendungen. Meiser bekam etwa wegen einer kaputten Brille Probleme. "Mein ehemaliger Chefredakteur wollte mich abmahnen, weil ich während der Livesendung ein Brillenglas verloren habe und die Nachrichten vom Teleprompter nicht mehr richtig ablesen konnte."

Meiser weiter: "Er dachte, ich wollte ihn provozieren, aber das Glas ist tatsächlich einfach aus der Brille gefallen und hat sich auf dem Moderationstisch gedreht wie ein Kreisel", erzählte der 75-Jährige der Deutschen Presse-Agentur kurz vor der Gala "Goldene Sonne Spezial" von sonnenklar.tv über alte Zeiten. "Im Studio haben es alle mitbekommen und mussten lauthals lachen – das wiederum haben auch Millionen Fernsehzuschauer gehört. Alle fanden es lustig, nur der Chefredakteur nicht. Abgemahnt hat er mich dann aber doch nicht." Die "Goldene Sonne" feiert am Samstag den 40. Geburtstag des deutschen Privatfernsehens. Die Gala ist stets ein Treffpunkt vieler TV-Größen.

"Glücksrad"-Fee Maren Gilzer kommen beim Gedanken an die Anfänge des Privat-TV noch heute einige Kommunikationsprobleme mit Kandidaten aus den neuen Ländern in den Sinn: "Meine lustigste Erinnerung hängt mit "Ein A wie Anton" und "Ein S wie Sonnenklar" zusammen - diese kleinen Sätze, die jeder kennt, der das "Glücksrad" gesehen hat", so Gilzer (62) zur dpa. "Am Anfang sagten die Kandidaten nur die Buchstaben, was oft genug für Verwirrung sorgte. Vor allem, wenn die Kandidaten aus Sachsen kamen, konnte ich sie aufgrund ihrer weichen Aussprache nie richtig verstehen und habe zum Beispiel ein "P" als "B" interpretiert. Wir haben dann die kleinen Erklärungen eingeführt, um Missverständnisse zu vermeiden. Und so hieß es dann "B wie Paula"."

Auch Sat.1-Mann Jörg Draeger hat schöne Anekdoten zu bieten. "Meine lustigste Erinnerung ist, als im Januar 1992 alles im Studio in Köln startklar für die erste "Geh aufs Ganze!" Sendung war", schilderte der Entertainer (76). "Allerdings gab es am Vorabend dann eine Überraschung – der gesamte Studioboden war mit riesigen Sat.1 Bällen bemalt und die Geschäftsführung sagte uns, dass wir nicht auf die Sat.1-Bälle treten dürfen, weil das ein schlechtes Zeichen sei. Sie haben dann in der Nacht alles neu bemalt. Allerdings wurde es bis zur ersten Aufzeichnung nicht wirklich trocken, was zur Folge hatte, dass meine Schuhsohlen und die der Kandidaten mit jedem Schritt immer noch leicht am Boden haften blieben. Aber, wir haben es durchgezogen."

Auch Werner Schulze-Erdel (74, "Familien-Duell") sagte mehrere Jahrzehnte zurückblickend: "Es gibt so viele lustige Erinnerungen. Zu der Zeit durften wir alles machen. Unsere Kameraleute waren Bäcker und sind dann teilweise eingeschlafen, dann mussten wir selber einspringen, also war ich auch Kameramann. Ich habe es gerne als "Jugend forscht" bezeichnet." Die Festveranstaltung "Goldene Sonne Spezial", die am Samstagabend in Essen stattfindet, wird vom Fernsehsender sonnenklar.tv ausgerichtet. Die Gala war bereits 2021 geplant gewesen, aber wegen Corona verschoben worden.

Quelle: Agenturen