APA - Austria Presse Agentur

Mehr Frauenmorde in Österreich als im EU-Schnitt

17. Sept 2021 · Lesedauer 2 min

Mehr als ein Drittel der Mordopfer in der Europäischen Union im Jahr 2019 waren Frauen. In Österreich lag der Anteil bei mehr als 50 Prozent und damit deutlich über dem EU-Durchschnitt, wie die Statistikbehörde Eurostat am Freitag mitteilte.

Nur in Zypern (67 Prozent), Lettland (63) und Malta (60) werden prozentual mehr Frauen umgebracht als in Österreich, in Schweden und Estland lag der Wert indes bei 23 Prozent. Insgesamt wurden 2019 in der EU 3.875 Morde verübt - der niedrigste Stand seit 2008.

Lettland führt in Mord-Statistik

Die meisten Morde bzw. vorsätzlichen Tötungsdelikte relativ zur Einwohnerzahl wurden in Lettland (knapp fünf Fälle auf 100.000 Einwohner) und Litauen (3) begangen, die wenigsten in Italien (0,52) und Slowenien (0,48). Österreich lag in der Statistik mit einem Wert von 0,84 hier im Mittelfeld.

Österreich: Land der Femizide?

2019 höchster Wert in Österreich seit sechs Jahren 

642.000 Übergriffe verzeichnete die Polizei in den EU-Staaten im Jahr 2019 laut Eurostat - ein Anstieg von elf Prozent gegenüber 577.400 im Jahr 2010. Ebenfalls 2019 wurden in der EU rund 178.500 Sexualverbrechen erfasst, um sechs Prozent mehr als 2018. Österreich und 14 weitere Länder verzeichneten 2019 den höchsten Wert seit 2013. Eurostat verwies allerdings darauf, dass unter anderem unterschiedliche Erfassungspraktiken der EU-Staaten einen Ländervergleich dementsprechend erschweren.

In Sachen Raubüberfälle stellte Eurostat einen Rückgang um elf Prozent zwischen den Jahren 2016 und 2019 fest. Ein Minus verzeichneten demnach alle EU-Staaten mit Ausnahme der Niederlanden (plus 10,9 Prozent), Österreich (plus 9,7 Prozent) und Spanien (9,3 Prozent). Gerechnet auf die Einwohnerzahl meldeten die belgischen Behörden zwischen den Jahren 2017 bis 2019 die meisten Raubüberfälle (146,7 auf 100.000 Einwohner), die wenigsten wurden in Ungarn (7,4) verübt.

Rösslhumer: "Viele Frauen rufen die Polizei, aber es passiert nichts"

Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin der Autonomen Frauenhäuser Österreich, darüber, was bei Gewaltschutz und Gewaltprävention noch notwendig ist.

Rund 1,5 Millionen Einbrüche und rund 4,8 Millionen Diebstähle registrierte die Polizei 2019 in der EU - die niedrigste Zahlen seit 2010. Hier rangiert relativ zur Einwohnerzahl Dänemark (4.183 auf 100.000 Einwohner) auf Platz eins, Zypern (rund 200) auf dem letzten Platz. Österreich lag mit knapp 2.000 im vorderen Mittelfeld. Autodiebstähle gingen 2019 insgesamt 505.100 in der EU über die Bühne.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam