puls24 Logo

Mehr als 30 Tote bei Wirbelsturm in Bangladesch und Indien

0

Beim Durchzug des tropischen Wirbelsturms "Remal" sind in den südasiatischen Ländern Bangladesch und Indien mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen. Elf von ihnen seien bei einem Erdrutsch in einem Steinbruch im Nordosten von Indien gestorben, berichtete unter anderem der "Indian Express" unter Berufung auf Behördenangaben am Dienstag. Weitere Todesopfer wurden nicht ausgeschlossen. Die Rettungsarbeiten dauerten an.

Bevor der Zyklon in der Nacht zum Montag in Indien und Bangladesch an Land kam, wurden Hunderttausende Menschen in Küstengebieten zur Sicherheit in Notunterkünfte gebracht. Der Sturm brachte starken Niederschlag, der Straßen in Flüsse verwandelte, Bäume sowie Strommasten fielen um, und viele einfache Häuser wurden beschädigt, wie Fernsehbilder zeigten.

Inzwischen sei der Sturm abgeschwächt, teilten die Wetterdienste der beiden Länder mit. In den betroffenen Gebieten blieben Schulen, Banken und Behördenbüros aber auch am Dienstag teils geschlossen.

In Indien und Bangladesch gibt es regelmäßig Stürme, die Überschwemmungen, Zerstörung und Stromausfälle bringen. Experten zufolge nimmt die Wahrscheinlichkeit starker Stürme wegen des Klimawandels weltweit zu.

ribbon Zusammenfassung
  • Mehr als 30 Menschen sind durch den tropischen Wirbelsturm 'Remal' in Bangladesch und Indien ums Leben gekommen, darunter elf bei einem Erdrutsch in einem Steinbruch im Nordosten Indiens.
  • Hunderttausende Menschen wurden in Küstengebieten in Notunterkünfte gebracht, während der Sturm starken Niederschlag brachte und Straßen in Flüsse verwandelte.
  • Der Sturm hat sich inzwischen abgeschwächt, aber Schulen, Banken und Behördenbüros blieben teils geschlossen.