APA - Austria Presse Agentur

Mehr als 1.200 Polizisten bis September mit Corona infiziert

18. Jan 2021 · Lesedauer 1 min

Über 1.200 Exekutivbedienstete haben sich seit Ausbruch der Corona-Pandemie im vergangenen Frühjahr bis Ende September mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der FPÖ durch Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hervor. Auf Monate bezogen wurden die meisten Infektionen im Bereich der Landespolizeidirektionen mit 256 für September (Stichtag: 1. Oktober) verzeichnet.

Mit den internen Aufzeichnungen zu Corona-Fällen bei der Polizei hatte man am 23. März begonnen. Bis Ende des Monats und damit innerhalb von neun Tagen konnten bereits 45 Infektionen bei Bediensteten der Sicherheitsexekutive bzw. Sicherheitsverwaltung nachgewiesen werden.

Wie viele an Corona erkrankte Polizisten im Krankenhaus bzw. intensivmedizinisch behandelt werden mussten, konnte Innenminister Nehammer nicht beantworten. "Derartige anfragespezifische Statistiken liegen nicht vor. Es besteht auch keine entsprechende gesetzliche Meldeverpflichtung der Bediensteten an den Dienstgeber", hält der Innenminister dazu fest.

Demgegenüber legte Nehammer dar, dass aus Anlass des Begräbnisses des Anfang September verstorbenen ehemaligen Wiener Polizeipräsidenten Günther Bögl von der Wiener Landespolizeidirektion ein einheitlicher Mund-Nasen-Schutz mit Polizeidesign beschafft wurden. Von der "Sondermaske" wurden 80 Stück in Form einer Direktvergabe bei einem Wiener Hersteller geordert. Kostenpunkt: 864 Euro.

Quelle: Agenturen