APA - Austria Presse Agentur

Mann wollte Lenker nach Unfall in Wien aufhalten: gerammt

26. Aug 2020 · Lesedauer 1 min

Ein Verkehrsunfall mit Sachschaden im Bereich der Aspernbrücke in Wien-Leopoldstadt hat am Dienstagabend für einen Beteiligtem am Ende doch schmerzhaft geendet. Ein 53-Jähriger Wagenlenker wollte den Fahrer des zweiten beteiligten Pkw am Weiterfahren hindern. Er stellte sich vor das Auto - und wurde vom Flüchtenden gerammt, wie Zeugen der Polizei schilderten.

Ein Verkehrsunfall mit Sachschaden im Bereich der Aspernbrücke in Wien-Leopoldstadt hat am Dienstagabend für einen Beteiligtem am Ende doch schmerzhaft geendet. Ein 53-Jähriger Wagenlenker wollte den Fahrer des zweiten beteiligten Pkw am Weiterfahren hindern. Er stellte sich vor das Auto - und wurde vom Flüchtenden gerammt, wie Zeugen der Polizei schilderten.

Der 53-Jährige wurde am Unterkörper verletzt. Nach ersten Erhebungen handelte es sich bei dem Fahrerflüchtigen um einen 67-jährigen Deutschen ohne Führerschein. Gegen ihn wird u.a. wegen schwerer Körperverletzung ermittelt.

Quelle: Agenturen