ARCHIVBILD: 20 JAHRE LICHTERMEER

Lichtermeer als Gegenveranstaltung zu Corona-Demos geplant

0

Als Gegenveranstaltung zu den Corona-Demos der vergangenen Wochen sind für Sonntag am Wiener Ring ein "Lichtermeer" und eine Schweigeminute als Gedenken an die über 13.000 Covid-Toten und deren Angehörige geplant.

Unter dem Motto "Yes, we care" ruft unter anderem Daniel Landau, Wiener Bildungsaktivist, AHS-Lehrer und Bruder von Caritas-Präsident Michael zu einer einstündigen Veranstaltung am Sonntag von 16.30 bis 17.30 Uhr auf, für 17 Uhr ist eine Schweigeminute geplant. 

Gedacht soll nicht nur der Corona-Toten und deren Angehörigen werden, sondern auch aller, die unter der Pandemie besonders leiden. Das Lichtermeer soll auch eine Solidaritätskundgebung für das Gesundheitspersonal sein, wie auf Facebook angekündigt wurde. 

Hinter der Idee stünden laut Social-Media-Einladung keine Parteien, NGOs oder Interessensvertretungen, die Gegen-Demo soll "friedlich und schweigend" ablaufen. Gebeten wird, Abstand zu halten, FFP2-Maske zu tragen und "idealerweise - vorher getestet" zu kommen. Ex-Gesundheitsminister Rudolf Anschober teilte via Twitter mit, dass er an der Veranstaltung teilnehmen wird.

Unter dem Namen "Lichtermeer" wurde im Jänner 1993 die größte Demonstration der Zweiten Republik bekannt. Damals versammelten sich 250.000 bis 300.000 Menschen am Wiener Heldenplatz, um gegen Ausländerfeindlichkeit zu demonstrieren (siehe Foto oben). 

ribbon Zusammenfassung
  • Als Gegenveranstaltung zu den Anti-Corona-Demos der vergangenen Wochen sind für Sonntag am Wiener Ring ein "Lichtermeer" und eine Schweigeminute als Gedenken an die über 13.000 Covid-Toten und deren Angehörige geplant.
  • Unter dem Motto "Yes, we care" ruft unter anderem Daniel Landau, Wiener Bildungsaktivist, AHS-Lehrer und Bruder von Caritas-Präsident Michael zu einer einstündigen Veranstaltung am Sonntag von 16.30 bis 17.30 Uhr auf.
  • Gedacht soll nicht nur der Corona-Toten und deren Angehörigen werden, sondern auch aller, die unter der Pandemie besonders leiden. Das Lichtermeer soll auch eine Solidaritätskundgebung für das Gesundheitspersonal sein, wie auf Facebook angekündigt wurde. 
  • Hinter der Idee stünden laut Social-Media-Einladung keine Parteien, NGOs oder Interessensvertretungen, die Gegen-Demo soll "friedlich und schweigend" ablaufen. Gebeten wird, Abstand zu halten, FFP2-Maske zu tragen und wenn möglich getestet zu kommen.
  • Unter dem Namen "Lichtermeer" wurde im Jänner 1993 die größte Demonstration der Zweiten Republik bekannt. Damals versammelten sich 250.000 bis 300.000 Menschen am Wiener Heldenplatz, um gegen Ausländerfeindlichkeit zu demonstrieren (siehe Foto oben).