Lehrling nach Arbeitsunfall in Mürz in kritischem Zustand

14. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Ein 15 Jahre alter Lehrling ist bei einem Arbeitsunfall am Freitag lebensgefährlich verletzt worden. Der Jugendliche war bei Instandhaltungsarbeiten an einem Kleinwasserkraftwerk in Kindberg im steirischen Bezirk Bruck-Mürzzuschlag rund zweieinhalb Meter in die Mürz abgestürzt. Arbeitskollegen retteten den bewusstlosen Jugendlichen aus dem Wasser, berichtete die Polizei. Er wird auf der Intensivstation des LKH Hochsteiermark behandelt, sein Zustand ist kritisch.

Am Vormittag war der Lehrling eines Stahl- und Fahrzeugbaubetriebes mit den Instandhaltungsarbeiten beschäftigt. Dabei befand sich der Jugendliche aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag auf der unteren Seite des Staudamms, um im Bereich der Wehranlage Schrauben für den geplanten Austausch einer Gummidichtung zu lockern, berichtete die Polizei. Der Bursche lag dafür auf einer Gummimatte in etwa zwei Metern Höhe. Seine beiden Arbeitskollegen im Alter von 43 und 60 Jahren befanden sich auf der anderen Seite der Wehranlage und hatten keinen unmittelbaren Sichtkontakt zum 15-Jährigen. Laut Polizei bestand jedoch ein regelmäßiger Kontakt in Form von Zurufen.

Als dieser Kontakt plötzlich abbrach, hielten die Arbeiter Nachschau. Dabei fanden sie den 15-Jährigen bewusstlos in der Mürz treibend vor. Während der 43-Jährige sofort ins eiskalte Wasser sprang, alarmierte der 60-Jährige die Rettungskräfte. Unter größter Kraftanstrengung gelang es dem 43-Jährigen, den regungslosen 15-Jährigen zu einer Schotterbank im Wasser zu ziehen. Dort begann er mit den Erste-Hilfe-Maßnahmen und der Reanimation des Buben. Zwei Polizistinnen, ein Arzt sowie ein Mitarbeiter der Wehranlage kamen dem 43-Jährigen kurz darauf im Fluss zur Hilfe. Gemeinsam konnten sie den 15-Jährigen mit einer Leiter aus dem Wasser retten. 19 Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehr Kindberg-Stadt brachten den Jugendlichen schließlich über die steile Böschung zum Rettungsfahrzeug.

Der 15-Jährige wurde nach medizinischer Erstversorgung vom Notarzt ins LKH Hochsteiermark in Leoben eingeliefert. Warum der 15-Jährige aus rund zwei Metern Höhe ins Wasser stürzte, war am Freitag unklar. Das Arbeitsinspektorat hat die Erhebungen aufgenommen.

Quelle: Agenturen