Kriegsberichterstatter: Putin wird Russen wie Hitler in "totalen Krieg" schicken

03. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Kriegsberichterstatter Enno Lenze berichtet von Cappuccinos in Charkiw, während Artillerie einschlägt und seiner Befürchtung, dass es in Russland zur Generalmobilmachung kommen wird. Alice Schwarzer kritisiert er heftig. Sie erzähle Kriegsopfern, dass " sie sich mal nicht so anstellen sollen, wenn sie vergewaltigt und ermordet werden".

Es sei "eigenartig", beschreibt Kriegsberichterstatter Enno Lenze auf PULS 24 die Situation im ukrainischen Charkiw. Auf der einen Seite habe man ein normales Straßenleben, es gebe Kaffee- und Kuchen-Buden und junge Leute, die dort Kaffeepause machen, "nur haben sie dabei schusssichere Westen an, ein Sturmgewehr dabei und man hört im Hintergrund die Einschläge der Artillerie". Es beeindrucke ihn, dass die Menschen versuchen, ihr normales Leben aufrecht zu erhalten.

Da Russland versuche, die ukrainische Kultur zu zerstören, sei es den Ukrainern also wichtig, weiter Cappuccino auszuschenken, sei ihm erklärt worden. Gleichzeitig seien weite Teile der Stadt zerstört und einige Vororte seien dem Erdboden gleichgemacht. Dort sei kein Stein mehr auf dem anderen.

Aktuelle Infos zum Krieg in der Ukraine im PULS 24 Liveblog: 

Putin wird Russen in "totalen Krieg" schicken

Lenze glaubt, dass es in Russland zur Generalmobilmachung kommen wird, "genauso wie damals bei Hitler" als dieser, als es schon hoffnungslos war, fragte:  'Wollt ihr den totalen Krieg?'" Diktatoren, so der Kriegsberichterstatter über Putin, seien nicht rational und "sitzen in Sicherheit, während ihr Volk das austragen muss".

Alice Schwarzer und Co "mit fettem Arsch auf der warmen Couch"

Mit Alice Schwarzer und den Intellektuellen und KünstlerInnen, die sich in einem offenen Brief an Olaf Scholz gegen Waffenlieferungen stellen, zieht Lenze hart ins Gericht: "Die sitzen mit ihrem fetten Arsch auf der warmen Couch und erzählen den Leuten im Kriegsgebiet, dass sie sich mal nicht so anstellen sollen, wenn sie vergewaltigt und ermordet werden."

Marianne LamplQuelle: Redaktion / lam