AFP

König Charles III.: Wie geht es mit der Thronfolge weiter?

09. Sept. 2022 · Lesedauer 2 min

Der Tod der britischen Königin Elizabeth II. ist ein einschneidendes Ereignis. Das lässt sich auch an den Namen und Titeln der Royals ablesen.

Der älteste Sohn der Queen, der jahrzehntelang Thronfolger war, ist nun König Charles III. Seine Erklärung zum Tod seiner Mutter war mit "Seine Majestät der König" unterzeichnet.

Camilla nun "Queen Consort"

Charles' Frau Camilla trägt nun den Titel "Queen Consort", also "Königsgemahlin". Das hatte Elizabeth II. dieses Jahr noch geregelt. Dies sei ihr "aufrichtiger Wunsch", ließ Elizabeth II. am 6. Februar, einen Tag vor ihrem 70. Thronjubiläum, verkünden. Zuvor war damit gerechnet worden, dass Charles' Frau nur als "Prinzgemahlin" tituliert würde - sie also nicht die Bezeichnung "Queen" tragen würde wie ihre Vorgängerinnen.

William ist nun die Nummer zwei in der Thronfolge

Charles' ältester Sohn Prinz William rückt mit dem Tod der Queen zum Thronfolger auf. Die Titel des 40-Jährigen und seiner Frau Kate wurden erweitert: Statt Herzog und Herzogin von Cambridge sind sie nun Herzog und Herzogin von Cambridge und Cornwall.

Es folgen Williams Kinder

Die Plätze zwei bis vier der Thronfolge belegen nun Williams Kinder, der neunjährige Prinz George, die siebenjährige Prinzessin Charlotte und der vierjährige Prinz Louis. Hinter ihnen folgt Williams jüngerer Bruder Prinz Harry, obwohl er sich mit seiner Frau Meghan aus der ersten Reihe der Royals verabschiedet hat und mit ihr in Kalifornien lebt. Ihre beiden Kinder, der dreijährige Archie Mountbatten-Windsor, und die einjährige Lilibet Mountbatten-Windsor, folgen als nächste in der Thronfolge.

Schlechte Chancen für jüngere Queen-Kinder

Erst wenn William und Harry und deren Nachkommen alle nicht für die Thronfolge in Frage kämen, wären Charles jüngerer Bruder Prinz Andrew, dessen Töchter und Enkel, dann Charles' und Andrews Bruder Prinz Edward und seine Nachkommen und dann die Queen-Tochter Prinzessin Anne und ihre Nachkommen an der Reihe.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz