APA/APA/dpa/Christian Charisius

Knapp vier Tonnen Kokain in Ecuador beschlagnahmt

18. März 2023 · Lesedauer 1 min

In Ecuador hat die Polizei fast vier Tonnen Kokain beschlagnahmt. Die für Sierra Leone bestimmte Ware sei im Hafen von Guayaquil sichergestellt worden, teilte die Polizei am Freitag (Ortszeit) mit. Die Drogen wurden von einem Polizeihund entdeckt und befanden sich in einem Container mit Konserven. Insgesamt wurden demnach 3,8 Tonnen Kokain beschlagnahmt, die beim Wiederverkauf im Ausland einen Wert von 223 Millionen Euro gehabt hätten.

Die Polizei in Ecuador hat seit Jänner rund 40 Tonnen Drogen sichergestellt. Mehr als 2.500 Menschen wurden wegen Drogenhandels festgenommen. Das zwischen Kolumbien und Peru - den Hauptproduzenten von Kokain - gelegene Land hatte 2021 mit 210 Tonnen beschlagnahmter Drogen ein neues Rekordvolumen gemeldet. Im Jahr 2022 waren es dann 220 Tonnen und die Regierung in Quito sagte den Drogenhändlern den Kampf an. Die meisten Drogenexporte aus dem südamerikanischen Land sind für Europa bestimmt.

Quelle: Agenturen