APA/BARBARA GINDL

Klimawandel: Skifahren zu Weihnachten trotz Kunstschnees nicht garantiert

28. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Ein Team von Forscherinnen und Forschern der Universität Basel untersuchte am Beispiel des Schweizer Skigebiets Andermatt-Sedrun-Disentis welchen Einfluss der Klimawandel auf die Skigebiete haben wird.

Ihre Ergebnisse erschienen kürzlich im "International Journal of Biometeorology" und zeigen, das Skifahren über Weihnachten in den kommenden Jahrzehnten selbst mit künstlicher Beschneiung nicht mehr garantiert werden kann.

Wasserverbrauch steigt um 80 Prozent

Künstliche Beschneiung kann laut der Studie zwar zumindest in den höher gelegenen Teilen des Skigebiets, das sich über die Kantone Graubünden und Uri erstreckt, eine 100-tägige Skisaison gewährleisten - damit sind die Teile auf über 1.800 Meter Seehöhe gemeint. Aber für das Geschäft während der Weihnachtsferien dürfte es in kommenden Jahrzehnten knapp werden, da es im Vorfeld oft nicht kalt genug wird.

"Hier setzt die Physik der technischen Beschneiung natürliche Grenzen", ließ sich Studienautorin Erika Hiltbrunner in der Mitteilung der Universität Basel zitieren. Zu einem gewissen Grad könne man die Situation womöglich mit neuen Schneekanonen auffangen, aber eben nur teilweise, schrieben die Forschenden.

Für das Skigebiet Andermatt-Sedrun-Disentis wird der Wasserverbrauch für Kunstschnee laut der Studie bis Ende Jahrhundert um rund 80 Prozent steigen. In einem durchschnittlichen Winter gegen Ende des Jahrhunderts beliefe sich der Verbrauch also auf rund 540 Millionen Liter Wasser. Heute sind es 300 Millionen Liter.

Konflikte mit Stromerzeugung

Die Wasserreserven des Oberalpsees, die für die künstliche Beschneiung genutzt werden, dürften laut der Studie noch bis Mitte des Jahrhunderts reichen. Allerdings werden diese Wasserreserven auch zur Stromerzeugung genutzt. Es werde deshalb wahrscheinlich zu Konflikten zwischen dem Wasserbedarf für das Skigebiet und jenem für die Stromerzeugung kommen, heißt es in der Studie.

Fest stehe außerdem, dass die verstärkte Beschneiung die Kosten und damit auch die Preise für die Skiferien in die Höhe treiben wird. "Irgendwann können sich Personen mit durchschnittlichem Einkommen solche Ferien schlicht nicht mehr leisten", so Hiltbrunner.

Quelle: Agenturen / koa