APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH

Kindesmissbrauch im Web: Meldungen erneut gestiegen

0

Die Zahl der Meldungen, die bei Stopline, der österreichischen Meldestelle gegen sexuelle Missbrauchsdarstellungen Minderjähriger und nationalsozialistische Wiederbetätigung im Internet eingegangen sind, ist 2023 mit 33.349 Fällen gegenüber 2022 leicht gestiegen. Allerdings wurden knapp 11.000 Inhalte als tatsächlich illegal eingestuft, was einer Verdoppelung gegenüber dem Vergleichsjahr entspricht, wie Stopline-Projektleiterin Barbara Schloßbauer am Dienstag sagte.

99 Prozent der eingegangen Meldungen entsprachen etwaigen sexuellen Missbrauchsdarstellungen von Kindern, wobei besonders der Monat Mai sehr auffällig war. Hier gingen binnen weniger Tage gleich 12.655 Meldungen ein, von denen sich über 6.500 als tatsächliche illegale Abbildungen erwiesen. Da die Meldungen vollkommen anonym sind, konnte Schloßbauer aber keine Erklärung dazu geben, wie es zu dieser Häufung kam. "Das wüsste ich selbst gerne, aber wir sind keine Strafverfolgungsbehörde", sagte die Projektleiterin. Sie ging aber davon aus, dass einige wenige Personen sehr viele Abbildungen in kurzem Zeitraum meldeten.

Oberstes Ziel der Stopline ist die schnelle und unbürokratische Entfernung illegaler Inhalte aus dem Internet. Nach einer anonymen Meldung via stopline.at prüfen zwei geschulte, langjährige Mitarbeiterinnen, ob der Inhalt rechtlich relevant ist und wo dieser ins Internet gestellt wurde. Dann werden der jeweilige Internet Service Provider sowie die Polizei informiert und, wenn Seiten aus Österreich betroffen sind, üblicherweise innerhalb eines Werktags eine Löschung durchgeführt.

Allerdings wurde keines der illegalen Bilder 2023 von einem heimischen Provider gehostet. Die Hotspots waren vielmehr die Niederlande und Luxemburg, wo es Schloßbauer zufolge einige wenige Provider gibt, die sich gegen das schnelle Löschen des Materials sperren. Internationale Fälle meldet Stopline an das Netzwerk INHOPE weiter, dem rund 50 Partnerorganisationen aus anderen Ländern angehören.

Der Generalsekretär der Internet Service Providers Austra (ISPA), Stefan Ebenberger setzt weiterhin auf Löschen statt Sperren. "Die geteilte Verantwortung zwischen Meldestelle, Providern und Behörden im Kampf gegen illegale Inhalte im Internet ist besonders wirkungsvoll. Denn damit illegale Inhalte im Internet nicht mehr auffindbar sind, ist das rasche Handeln aller Beteiligten erforderlich", so Ebenberger.

ribbon Zusammenfassung
  • Die österreichische Meldestelle Stopline verzeichnete 2023 einen Anstieg der Meldungen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger auf 33.349 Fälle, eine leichte Zunahme gegenüber 2022.
  • Im Mai wurden 12.655 Meldungen registriert, wovon sich mehr als die Hälfte als tatsächlich illegal erwies, was auf eine hohe Aktivität einzelner Personen zurückgeführt wird.
  • Obwohl keine illegalen Inhalte in Österreich gehostet wurden, sind die Niederlande und Luxemburg als Hauptquellen solcher Materialien identifiziert, was die internationale Zusammenarbeit bei der Bekämpfung solcher Delikte unterstreicht.

Mehr aus Chronik