APA - Austria Presse Agentur

Judi Dench erhielt ihren Namen von einer Hellseherin

03. Jan 2021 · Lesedauer 2 min

Oscar-Preisträgerin Judi Dench (86) hat ihren Namen einer Hellseherin zu verdanken. Ihr Vater habe das Medium zufällig am Tag nach ihrer Geburt getroffen, berichtete Dench der Londoner Sonntagszeitung "The Observer". "Sie sagte ihm: 'Ich freue mich sehr, von Judith zu hören'. Meine Eltern wussten nicht, wie sie mich nennen sollten, also nannten sie mich Judith", sagte Dench. "Glücklicherweise werde ich jetzt nie mit diesem Namen angesprochen", fügte sie hinzu.

Dench offenbarte das Namensgeheimnis kurz vor der Premiere ihres neuen FIlms "Blithe Spirit" (ab 15. Jänner im Kino und dem Bezahlsender Sky), in dem sie selbst in die Rolle einer Hellseherin der 1930er Jahre schlüpft. In der damaligen Zeit habe man Medien viel Glauben geschenkt und man habe ihre Shows besucht, sagte die am 9. Dezember 1934 Geborene. "Es gibt so eine riesige Welt, von der wir nichts wissen. Ich glaube daran, weil mir alle möglichen Dinge widerfahren sind", sagte die Schauspielerin.

"Blithe Spirit" beruht auf einem Erfolgsstück "Geisterkomödie" von Noel Coward aus dem Jahr 1941, in dem die legendäre Margaret Rutherford das Medium Madame Arcati spielte. Im Film stellt die von Dench verkörperte Hellseherin einen Kontakt zwischen dem Krimiautor Charles Condomine (Dan Stevens) und dem Geist seiner ersten Frau Elvira (Leslie Mann) her, die sich eigentlich noch unter den Lebenden wähnt. So kommt es zu einer Dreiecksbeziehung von Elvira, Charles und dessen zweiter Frau Ruth (Isla Fischer).

"Ich weiß nicht, wen ich verfolgen werde", scherzte Dench im "Observer"-Interview über ihr Leben nach dem Tode. "Ich werde vielleicht Orte heimsuchen, und könnte in Schottland herumschweben, weil ich es so gerne mag", sagte die Schauspielerin, die auch ihre bekannteste Filmfigur in Schottland sterben ließ. Die James-Bond-Vorgesetzte "M" starb im Film "Skyfall" auf dem gleichnamigen schottischen Anwesen.

Quelle: Agenturen