APA/APA/JIJI PRESS/STR

Japanische Forscher bauen einen Satelliten aus Holz

0

Japanische Forscher haben erstmals einen Satelliten aus Holz gebaut. Der würfelförmige Satellit mit einer Kantenlänge von zehn Zentimetern soll im September von einer Rakete des privaten US-Raumfahrtunternehmens SpaceX ins All gebracht werden, sagten seine Konstrukteure, Wissenschafter der Universität Kyoto und das Holzunternehmens Sumitomo Forestry, am Dienstag. Sie verfolgen mit der neuen Konstruktionsweise das Ziel, Weltraumschrott in der Erdatmosphäre zu verringern.

Bei Wiedereintritt in die Erdatmosphäre soll der Satellit aus Magnolienholz vollständig verglühen. Auf diese Weise würden - anders als beim bisherigen Wiedereintritt von Satelliten in die Erdatmosphäre - keine verschmutzenden Metallpartikel freigesetzt.

Solche Metallpartikel können negative Auswirkungen auf die Umwelt und die Telekommunikation haben, wie die Entwickler des Holzsatelliten hervorhoben. "Satelliten, die nicht aus Metall gemacht sind, sollten der Standard werden", sagte der Astronaut Takao Doi, der an der Universität Kyoto forscht, bei einer Pressekonferenz.

Der Holzsatellit namens Lignosat soll kommende Woche an die japanische Weltraumbehörde Jaxa übergeben werden. Eine SpaceX-Rakete, die im September vom US-Weltraumbahnhof Kennedy Space Center startet, soll den neuartigen Satelliten dann auf die Internationale Raumstation ISS bringen. Dort soll er vom japanischen Forschungsmodul in den Weltraum geschickt werden, um seine Stabilität im All zu testen. Wie eine Sumitomo-Forestry-Sprecherin sagte, muss der Holzsatellit auch große Temperaturunterschiede aushalten können.

ribbon Zusammenfassung
  • Japanische Forscher haben einen Satelliten aus Holz gebaut, der im September von einer SpaceX-Rakete ins All gebracht wird. Der Satellit, Lignosat, hat eine Kantenlänge von zehn Zentimetern.
  • Der Holzsatellit soll beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre vollständig verglühen, um keine verschmutzenden Metallpartikel freizusetzen, die die Umwelt und Telekommunikation negativ beeinflussen könnten.
  • Lignosat wird kommende Woche an die japanische Weltraumbehörde Jaxa übergeben und von der ISS aus in den Weltraum geschickt, um seine Stabilität und Widerstandsfähigkeit gegenüber großen Temperaturunterschieden zu testen.