APA - Austria Presse Agentur

Italien will auch Pflicht für 3. Stich bei Gesundheitspersonal

12. Nov 2021 · Lesedauer 2 min

Die italienische Regierung will die Impfkampagne vorantreiben. So erwägt sie, eine Pflicht zur dritten Impfung für das Gesundheitspersonal einzuführen.

Seit Mai gilt in Italien bereits eine Impfpflicht für das Gesundheitspersonal und die Mitarbeiter von Seniorenheimen, die aktuell zwei Dosen umfasst.

"Wir werden in den nächsten Tagen über die Verpflichtung zur Verabreichung einer dritten Dosis an das Gesundheitspersonal und die in Seniorenheimen tätigen Personen entscheiden. Ich bin überzeugt, und ich denke, wir werden es schaffen", sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza in einem Interview mit der Tageszeitung "La Repubblica" (Freitag-Ausgabe).

"Der Anstieg der Infektionszahlen ist eine Tatsache, und wir müssen vorbeugend handeln, wie uns dieses sich schnell verbreitende Virus gelehrt hat. Wir wissen auch, dass die bevorstehende Winterzeit kompliziert sein wird. Die italienischen Daten sind etwas besser als jene anderer Länder, weil die Impfraten höher sind. Dies verschafft uns einen kleinen Vorteil", sagte der Minister.

Ab dem 1. Dezember können alle Italiener im Alter von über 40 Jahren die dritte Impfung erhalten. Zur Ausweitung der Auffrischungsimpfung auf Personen unter 40 Jahren sagte Speranza: "Wir werden uns die Einschätzung der Wissenschafter anhören und dann entscheiden, aber das steht im Moment nicht auf der Tagesordnung. Natürlich halte ich es für wahrscheinlich, dass wir in Zukunft zu einer weiteren Ausweitung kommen werden, aber nicht heute und auch nicht morgen."

Quelle: Agenturen / hos