APA - Austria Presse Agentur

Indien: Zwei Drittel der Bevölkerung haben Corona-Antikörper

21. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

Zwei Drittel der indischen Bevölkerung haben Antikörper gegen das Coronavirus. Das zeigt eine Untersuchung der indischen Regierung.

Zwei Drittel der Menschen in Indien ab sechs Jahren haben Kontakt mit dem Coronavirus gehabt oder eine Corona-Impfung erhalten und entsprechende Antikörper entwickelt. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung im Auftrag der indischen Regierung mit Proben von mehr als 36.000 Menschen vom Juni und Juli, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Die Bürger sollten sich dennoch jedenfalls an die Corona-Regeln halten, denn noch hätten rund 400 Millionen Inder keine Antikörper.

Bis zu 400.000 Neuinfektionen am Tag

In Indien, das eine Einwohnerzahl von 1,3 Milliarden Menschen hat, gibt es weltweit nach den USA die zweithöchste Zahl an registrierten Corona-Fällen - insgesamt mehr als 31 Millionen und eine sehr hohe Dunkelziffer. Die Situation hatte sich im April und Mai unter anderem im Zusammenhang mit der dort erstmals entdeckten Delta-Variante des Coronavirus dramatisch zugespitzt. An einigen Tagen wurden 400.000 Neuinfektionen gemeldet. Krankenhäuser waren teils so überlastet, dass Menschen auf Parkplätzen davor starben und der medizinische Sauerstoff ausging. Angehörige mussten selbst bei Krematorien warten.

PULS 24 sprach im Mai mit Andrea Barschdorf-Hager, der Geschäftsführerin von CARE Österreich, über die dramatische Corona-Lage in Indien.

24 Prozent der Inder geimpft

Inzwischen hat sich die Lage wieder entspannt. Es werden täglich zwischen 30.000 und 40.000 neue Corona-Fälle gemeldet. Angesichts einer niedrigen Impfrate und einer zurückkehrenden Normalität warnen Experten jedoch vor einer dritten Welle. Bislang sind knapp 24 Prozent der Menschen mindestens einmal gegen Corona geimpft und rund sechs Prozent vollständig. Bei der vorangegangenen Antikörper-Untersuchung in Indien im Februar 2021 und damit vor der zweiten Welle hatten erst 21 Prozent der Menschen Corona-Antikörper. Damals wurden Menschen ab zehn Jahren entsprechend getestet.

Quelle: Agenturen / pea