APA/APA/AFP/CHANAKARN LAOSARAKHAM

Hunderte Tiere bei Feuer auf Markt in Bangkok gestorben

0

Bei einem Feuer auf dem bei Touristen beliebten Chatuchak-Markt in Bangkok sind örtlichen Medien zufolge Hunderte Tiere gestorben. Affen, Hunde, Katzen, Vögel und Fische seien bei dem Brand in den frühen Morgenstunden am Dienstag ums Leben gekommen, darunter exotische Arten, berichtete die Zeitung "Bangkok Post". Unter den getöteten Tieren seien auch Schlangen, Hasen und Hühner, schrieb die Zeitung "The Nation". Menschen seien nicht zu Schaden gekommen.

Die Ermittlungen zur Brandursache liefen am Dienstag noch. Bekannt war zunächst, dass das Feuer um kurz nach 4.00 Uhr Ortszeit in dem Bereich ausbrach, in dem Tiere gehalten werden, auch bekannt als Sri-Somrat-Markt. Dazu gehören den Angaben zufolge rund 118 Verkaufsstände auf einer Fläche von rund 1.400 Quadratmetern. Tiere hätten laute Rufe von sich gegeben, berichtete eine namentlich nicht genannte Augenzeugin der Zeitung "The Nation". Das Feuer sei nach rund 30 Minuten unter Kontrolle gebracht worden, schrieb die "Bangkok Post".

Der Chatuchak-Markt gilt als einer der größten Wochenendmärkte Thailands. Jeden Samstag und Sonntag zieht er nach Angaben der Betreiber rund 200.000 Besucher an. Angeboten werden auf dem Open-Air-Markt demnach unter anderem Lebensmittel, Kleidung, Kunst und Haushaltsgeräte an rund 15.000 Verkaufsständen. Teile des Markts sind auch unter der Woche geöffnet.

ribbon Zusammenfassung
  • Bei einem Feuer auf dem Chatuchak-Markt in Bangkok sind Hunderte Tiere, darunter Affen, Hunde, Katzen, Vögel, Fische und exotische Arten, gestorben.
  • Das Feuer brach kurz nach 4.00 Uhr Ortszeit aus und wurde nach etwa 30 Minuten unter Kontrolle gebracht. Rund 118 Verkaufsstände auf einer Fläche von 1.400 Quadratmetern wurden betroffen.
  • Der Chatuchak-Markt zieht an Wochenenden rund 200.000 Besucher an. Menschen wurden bei dem Brand jedoch nicht verletzt.